Empire: 4. Oktober 2016,

Auch Apple-Fans können sich auf VR freuen

Oculus Rift: Crystal Cove
Oculus Rift: Crystal Cove - Prototyp

Computerspieler dürften schon vor geraumer Zeit vom Trend der VR-Brillen erfahren haben. Mithilfe von VR (Virtual Reality) lassen sich digitale Objekte und Räume auf einen Bildschirm oder spezielle Brillen übertragen. Mit diesem digitalen Raum lässt sich dann, je nach Programm, entweder interagieren oder es lassen sich verschiedene Sichtweisen einnehmen. Das dies besonders für Computerspiele spannend sein dürfte, beweisen die immer zahlreicher werdenden VR-Titel die zum Beispiel bei Steam zu finden sind.

Sorge der Apple-Fans zum Glück unbegründet

Oft müssen Apple-Fans bei Videospielen entweder sehr lange warten oder erhalten gar keine Portierung für ihr System. Doch dieses Mal scheint Apple dafür zu sorgen, dass dem VR-Trend Nichts im Wege steht. Denn mittlerweile sind bereits erste VR-Brillen für das iPhone erhältlich. Durch die kleinen und leistungsstarken Mobilgeräte wie dem iPhone oder dem großen Markt an Android-Geräten sowie der großen Verbreitung von schnellen Internetverbindungen bieten sich viele Gelegenheiten besondere Erlebnisse zu erzeugen.

Die große Leistung der Geräte kann dazu genutzt werden einfache 3D Umgebungen für den Nutzer mithilfe einer solchen VR-Brille greifbarer zu machen. Die in Smartphones integrierten Bewegungssensoren unterstützen dabei die Erfahrung deutlich, da sie es ermöglichen die Kopfbewegungen wahrzunehmen. Aktuell lassen sich mithilfe von Apps stereoskopische Bilder mit dem Smartphone anzeigen, die Mithilfe einer solchen Brille eine besondere Erfahrung bieten. So als wäre man mitten drin und könnte es sich live vor Ort ansehen.

Neue Erlebnisse, aber noch mit Einschränkungen

Für viele mag dies sehr futuristisch und wie das Holodeck aus der Kultserie StarTrek wirken. Allerdings ist die VR-Technik bei weitem noch nicht so weit, dass sich echte Räume damit darstellen lassen. Doch können derzeit, mithilfe von Laufkäfigen und Sensoren für die Handbewegungen durchaus besondere Erlebnisse kreieren. Ob nun ein 3D-Video eines Konzerts, bei dem man sich wie in der Menge fühlen kann, oder die oben erwähnten virtuellen Reisen durch das Weltall oder die Savanne, sind vielleicht nur der Anfang von einem interaktiven Umgang mit Computern.

Eine besonders pfiffige Erfahrung bietet sich durch die Nutzung in Achterbahnen oder Freizeitparks. Hier können diese VR-Brillen aus einer einfachen Achterbahnfahrt eine wilde Verfolgungsjagd mit Ausserirdischen durch eine Stadt machen oder einem das Gefühl geben sich sich wie der Comic-Held Spiderman zu fühlen der sich durch Häuserschluchten schwingt.

Ursprung von VR-Technik

Die Idee zu VR ist nicht neu, wurde Diese doch schon in den 1980er Jahren in Sci-Fi Romanen und sogar in einem Film, Tron erwähnt und mehr oder weniger umgesetzt. Damals war allerdings die Technik die für eine sinnvolle Verwendung von VR notwendig ist bei weitem noch nicht ausgereift genug und sehr teuer. Auch besonders schwere Geräte für den Kopf waren an der Tagesordnung, da der damalige Stand der Technik noch nicht auf die schlanken LCD Displays von heute zugreifen konnte. Aber auch damals wurde die Technik bereits für Weltraum Erfahrungen von der NASA genutzt und auch Trainingsexperimente für Piloten wurden erprobt.



Auch Apple-Fans können sich auf VR freuen
4,18 (83,64%) 11 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

Papierloses Business: Alles im Blick dank PC Alle reden vom papierlosen Büro, aber bei wie vielen ist das schon Realität? Die Zeiten, in denen E-Mails ausgedruckt werden, sind zum Glück schon vor...
Jumper EZbook Air 8350 kaufen: Intel-Power im schl... Der chinesische Hersteller Jumper ist hierzulande leider noch ziemlich unbekannt, doch das völlig zu Unrecht. Die Geräte bieten nämlich für kleines Ge...
Vernee Apollo kaufen: VR-Smartphone endlich erhält... Der chinesische Hersteller Vernee ist noch nicht lange im Geschäft, doch als eines der ersten Geräte wurde unter anderem das "Apollo" vorgestellt. Nun...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.










Zuletzt kommentiert