News & Rumors: 2. November 2016,

Was macht eigentlich ein Programmierer?

Der Berufswunsch vieler Schulabsolventen ist bekanntlich „irgendwas mit Medien“ – was heutzutage als Euphemismus für „ich habe keine Ahnung“ gelten kann. Wie wäre es denn als Programmierer? Man sitzt doch ohnehin „den ganzen Tag vorm Computer“, wie man sich zu Schulzeiten von den Eltern immer wieder anhören musste …

Was macht der Programmierer?

Wie der Name schon sagt, ist der Programmierer derjenige, der neue Programme schreibt oder vorhandene auf neue Anforderungen hin anpasst und optimiert. Das klingt zunächst relativ einfach, aber dennoch ist das ein Job, der viel Konzentration, entsprechendes Know-How und ein glückliches Händchen beim Lösen von Problemen erfordert. Denn beim Programmieren kommt es auf saubere Lösungen an, die unter allen Umständen funktionieren. Wird ein Fall nicht abgedeckt, kann sich das Programm unberechenbar verhalten, das heißt dann im Volksmund „Bug“.

Softwareentwicklung ist Teamarbeit

Während der Programmierer nur derjenige ist, der letztendlich in die Tasten haut und dem Computer Anweisungen gibt, was er tun soll, ist das Feld der Softwareentwicklung breiter gefächert. Hier gibt es jede Menge spannende Jobs, zum Beispiel das Konzept, das Management und die Grafik – jedenfalls dann, wenn ein Endanwender etwas von der Software zu Gesicht bekommen soll.

Die Softwareentwicklung bietet viel Spielraum für Kreativität und kollegiale Zusammenarbeit. Schließlich sind diejenigen, die das Konzept festlegen, nicht automatisch die, die es umsetzen müssen. Der Programmierer weiß am besten, was machbar ist und was nicht. Ihm obliegt es häufig auch, zu entscheiden, ob eine gewünschte Design-Entscheidung überhaupt sinnvoll ist.

Ausprobieren, Fehler melden

Einen ziemlich wichtigen Teil der Softwareentwicklung nimmt das Qualitätsmanagement ein. Zwar kann man Software mit speziellen Testläufen ausprobieren und auf Fehlerfreiheit hin untersuchen. Doch wenn die Tests fehlerbehaftet sind oder nicht alle Eventualitäten abdecken, sind auch diese nicht hilfreich. Deshalb wird Software idealerweise von Personen getestet, die mit der Entwicklung nichts zu tun hatten, aber das Endprodukt dennoch verwenden werden. Der Grund dafür ist einfach: Der Programmierer und sein Team waren nicht selten von Anfang an dabei, wie die Software entstanden ist. Sie laufen schnell Gefahr, den Blick für das Wesentliche zu verlieren: Verrutsche Eingabeboxen werden zur Nebensache, wenn die Ursache für die zahlreichen Abstürze endlich gefunden ist. Für den letzten Schliff braucht es deshalb den Blick von außen.

Beruf mit Perspektive

Erst wenn viele Hände gut zusammenarbeiten, kommt am Ende ein fertiges Stück Software heraus. Wer an diesem spannenden Prozess mitwirken will und nach einem handfesten Beruf sucht, in dem man noch dazu mehr als gutes Geld verdienen kann, der sollte über den Beruf des Programmierers nachdenken. Dass man „irgendwas mit Medien“ macht, kann man dann immer noch sagen – nur weiß man im Unterschied zu vielen anderen dann genau, was man damit meint.



Was macht eigentlich ein Programmierer?
4 (80%) 14 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

iPhone 6s: Akku-Tausch mit Seriennummer überprüfen... Apple hat ein neues Webformular in die Welt gesetzt, mit dem Kunden anhand der Seriennummer des iPhone 6s überprüfen können, ob ihr Gerät Teil der kos...
Apple Maps: Apple setzt bald Drohnen ein Apple möchte gegenüber Google Maps weiter aufholen und wird bald zur Verbesserung des eigenen Kartendiensts Apple Maps auf die speziellen Fähigkeiten ...
AirPods: Auslieferung soll bald beginnen Die verzögerte Einführung der AirPods steht einer E-Mail von Tim Cook zufolge bevor. Die neuen Funk-Kopfhörer sollen „in den nächsten Wochen“ ausgelie...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.










Zuletzt kommentiert