News & Rumors: 6. März 2017,

Netflix-Chef im Interview: Deutsche Zuschauer sind zahlungswillig und hassen Werbung

Netflix
Netflix - Logo

Die Deutschen haben eine gesunde Zahlungsmoral beim Film- und Serienkonsum, obgleich sie vom ARD-Angebot verwöhnt seien, erklärte der Netflixchef Reed Hastings. Eigene Serienproduktionen werden für den Streamingdienst weiter an Bedeutung zulegen.
Der Chef des VOD-Dienstes Netflix äußert sich wohlwollend über das deutsche Fernsehpublikum. Die Deutschen sähen zum Glück wenige Filme und Serien illegal, erklärte Reed Hastings unlängst in einem Zeitungsinterview. Und das, obwohl in Deutschland ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk blühe, der so gut finanziert sei wie nirgends sonst, mithin sogar besser als die britische BBC.

Netflix

Netflix

Deutsche hassen Werbung

Dass das Angebot von Netflix werbefrei ist, sieht Reed Hastings speziell in Deutschland als Schlüsselfaktor zum Erfolg. Die Deutschen hassen Werbung mehr als Zuschauer im Rest der Welt, so der Unternehmenschef, damit werde man auch zukünftig punkten. Weltweit nutzen derzeit 93 Millionen Zuschauer den Dienst, wie viele deutsche Nutzer es gibt, teilt das Unternehmen nicht mit. Weiter äußerte sich der Firmenchef zum Wettbewerb in der Videobranche. Es sei zutreffend, dass der Wettbewerb zunehmend härter werde, so Hastings. Filme und Serien würden immer teuer. Künftig werde ein bis zwei Drittel des Kataloges aus Eigenproduktionen bestehen und man werde diese nicht mehr an andere Anbieter lizensieren. Damit hatte Netflix in der Vergangenheit nicht immer gute Erfahrungen gemacht.



Netflix-Chef im Interview: Deutsche Zuschauer sind zahlungswillig und hassen Werbung
3,87 (77,33%) 15 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>