News & Rumors: 17. März 2017,

Zahlende Kunden zuerst: Spotify könnte Top-Neuerscheinungen Gratisnutzer später hören lassen

Logo Spotify
See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

Spotify muss Geld verdienen und könnte daher einer Absprache mit den großen Labels zustimmen: Neue Top-Alben können von zahlenden Nutzern zuerst gehört werden.

Dass die großen Musiklabels die Spotify-Basisversion, die nichts kostet, nicht mögen, ist lange bekannt. Immer wieder ging das Gerücht, Spotify werde unter Druck gesetzt und solle die Gratisversion leistungstechnisch verschlechtern. Aktuell hat Spotify seinen Nutzerstamm deutlich ausbauen können und ist Marktführer, die Lizenzgebühren sind aber noch immer der größte Posten im Geschäft. Nun könnten die Labels und der Streamingdienst versuchen gemeinsam mehr mit Streaming zu verdienen.

Neue Top-Alben zuerst für zahlende Nutzer

Aus einem Medienbericht geht hervor, dass Spotify mit einigen großen Labels darüber verhandelt populäre Neuerscheinungen zunächst zahlenden Nutzern vorzubehalten.

Spotify App (Beliebte Playlists) - Screenshot

Spotify App (Beliebte Playlists) – Screenshot

Überraschend käme dieser Schritt nicht. Nutzer der Basisversion könnten die Alben dann etwas später hören. Die Labels könnten sich mit besseren Konditionen revanchieren. Ob und wann der Dienst entsprechende Schritte umsetzt, bleibt einstweilen abzuwarten. Spotifys schärfster Konkurrent ist Apple Music. Anders als die Skandinavier bietet Cupertinos Streamingdienst keinen Gratiszugang an.



Zahlende Kunden zuerst: Spotify könnte Top-Neuerscheinungen Gratisnutzer später hören lassen
4,33 (86,67%) 9 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>