News & Rumors: 26. Mai 2017,

Verbraucherschützer wollen StreamOn verbieten

Telekom Stream On – Titel – Screenshot Telekom.de

Schon unmittelbar nach dem Start von StreamOn kritisierten Verbraucherschützer den neuen Service der Telekom. In der Folge brachten sie eine Beschwerde be der Bundesnetzagentur auf den Weg. Eine Entscheidung der Aufsichtsbehörde steht noch aus.

Der neue ZeroRating-Service StreamOn der Deutschen Telekom sah sich bereits unmittelbar nach dem Start heftiger Kritik ausgesetzt. Der Verbraucherzentralebundesverband befürchtet steigende Preise für Mobilfunkkunden und zusätzlich eine Wettbewerbsverzerrung. Daher hat er bei der Bundesnetzagentur eine Prüfung der neuen Tarifoption erwirkt.

Telekom Stream On - Partner - Screenshot Telekom.de

Telekom Stream On – Partner – Screenshot Telekom.de

StreamOn kann von vielen Mobilfunkkunden der Telekom kostenlos gebucht werden. Dabei wird die Nutzung von DieRadioplayer gelisteten Hörfunksender nicht mehr auf das Inklusivvolumen angerechnet.

Entscheidung erwartet

Weiter befürchten die Verbraucherschützer, durch StreamOn könnten kleinere Anbieter ins Hintertreffen geraten. Zwar müssen Anbieter anders als zunächst befürchtet anscheinend nicht kräftig für die Listung drauf zahlen, doch nun fürchten die Verbraucherzentralen, der logistische Aufwand das Signal wie von der Telekom verlangt aufzubereiten, könnte kleinere Dienste überfordern. Allgemein sei die Netzneutralität nicht mehr gewährleistet. Daher fordert der Verband die Bundesnetzagentur auf, StreamOn zu verbieten. Wie sich die Behörde hier positioniert, muss abgewartet werden.



Verbraucherschützer wollen StreamOn verbieten
4 (80%) 3 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert








Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>