Apple hat seine Quartalszahlen für das Fiskalquartal Q2 2016 vorgestellt. Fast alle Indizes sind negativ im Vergleich zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Es ist das erste mal, dass der Hersteller aus Cupertino rückläufige iPhone-Verkaufszahlen präsentiert.

Nach der Bekanntgabe der Quartalszahlen musste sich Apple einigen Spott gefallen lassen – das iPhone sei nicht mehr innovativ und es gebe keine Gründe mehr, ein neues Modell zu kaufen. In einem Fernsehinterview versucht Apple-CEO Tim Cook nun gegenzurudern und verspricht, dass kommende iPhones wieder innovativ sein werden.


Der Mac erfreut sich weiterhin wachsender Beliebtheit. Die Quartalszahlen offenbarten zwar leicht rückläufige Verkaufszahlen, aber der OS-X-Plattform kommt zugute, dass der PC-Markt noch schlechter abschneidet. Entsprechend findet sich der Marktanteil im April bei 9,2 Prozent wieder.


100 Millionen Nutzer von WhatsApp in Brasilien müssen drei Tage lang ohne den Messenger auskommen, denn ein Gericht hat von den fünf größten Netzbetreibern gefordert, dass sie die Daten von WhatsApp auf Eis legen. Der Grund: WhatsApp konnte und wollte keine Nutzerdaten rausrücken, die im Rahmen einer Ermittlung zum Drogenhandel angefragt wurden.


Wer in den USA vorhat, ein Verbrechen zu begehen, sollte auf seinem iPhone einen Code erstellen, vor allem aber Touch ID deaktivieren. Denn wie ein Bundesgericht nun verfügt hat, kann ein Beschuldigter dazu gezwungen werden, ein per Fingerabdruck gesperrtes Smartphone zu entsperren.



 

Nach der Bekanntgabe der Quartalszahlen musste sich Apple einigen Spott gefallen lassen – das iPhone sei nicht mehr innovativ und es gebe keine Gründe mehr, ein neues Modell zu kaufen. In einem Fernsehinterview versucht Apple-CEO Tim Cook nun gegenzurudern und verspricht, dass kommende iPhones wieder innovativ sein werden.


Mit der Deepoon E2 gibt es tatsächlich erste ernstzunehmende Konkurrenz zu Oculus Rift und Co. aus China, denn diese Brille unterscheidet sich in einem wichtigen Punkt von ihren günstigen Kollegen: Sie besitzt ein eigenes Display. Zwar ist die E2 mit knapp 200 Euro teurer als die anderen, doch noch immer weit unter den Preisen der (...). Weiterlesen!


Wahrscheinlich das letze Nähkästchen lautet auf die Nummer 18. Das letzte deshalb, weil mein Abschied bei Macnotes sich anbahnt und ich nicht davon ausgehe, dass jemand diese Rubrik weiterführen will. Obwohl ich noch bis zum 30. April für Macnotes aktiv bin, möchte ich schon jetzt meinen Abschied erklären, damit es später nicht untergeht.


Im Interview bei Macnotes wollten wir von der Mobile Trend GmbH aus Hamburg erfahren, wie sich das einstige Start-up für Internet-Dienstleistungen entwickelt hat. Klar ist, dass sich der Dienstleister breit aufstellt und im Bereich Mobile Payment versucht Fuß zu fassen, auf dem auch Apple Pay eine Rolle spielt. Der Service MobPay wird anonym über die (...). Weiterlesen!