Apple hat seine Quartalszahlen für das Fiskalquartal Q2 2016 vorgestellt. Fast alle Indizes sind negativ im Vergleich zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Es ist das erste mal, dass der Hersteller aus Cupertino rückläufige iPhone-Verkaufszahlen präsentiert.

Wer in den USA vorhat, ein Verbrechen zu begehen, sollte auf seinem iPhone einen Code erstellen, vor allem aber Touch ID deaktivieren. Denn wie ein Bundesgericht nun verfügt hat, kann ein Beschuldigter dazu gezwungen werden, ein per Fingerabdruck gesperrtes Smartphone zu entsperren.


Auf dem YouTube-Kanal von Apple gibt es einen neuen Werbespot zu sehen. Er greift die „Shot on iPhone“-Kampagne erneut auf und thematisiert den Muttertag, der dieses Jahr auf den 8. Mai fällt. Gezeigt werden Mütter mit ihren Kindern.


Windows 95 kam vor gut 20 Jahren auf den Markt und benötigte einen 386er Prozessor. Theoretisch müsste es also auf einer Apple Watch laufen. Der Entwickler Nick Lee zeigt, dass das auch praktisch geht – über Sinn oder Unsinn kann man hingegen streiten.


Der Geschäftsführer von Fiat Chrysler hat öffentlich Interesse an einer Kooperation im Bereich von Elektroautos und unbemanntem Fahren gezeigt. Als mögliche Partner sieht Sergio Marchionne Apple oder Google.



 

Wer in den USA vorhat, ein Verbrechen zu begehen, sollte auf seinem iPhone einen Code erstellen, vor allem aber Touch ID deaktivieren. Denn wie ein Bundesgericht nun verfügt hat, kann ein Beschuldigter dazu gezwungen werden, ein per Fingerabdruck gesperrtes Smartphone zu entsperren.


Mit der Deepoon E2 gibt es tatsächlich erste ernstzunehmende Konkurrenz zu Oculus Rift und Co. aus China, denn diese Brille unterscheidet sich in einem wichtigen Punkt von ihren günstigen Kollegen: Sie besitzt ein eigenes Display. Zwar ist die E2 mit knapp 200 Euro teurer als die anderen, doch noch immer weit unter den Preisen der (...). Weiterlesen!


Wahrscheinlich das letze Nähkästchen lautet auf die Nummer 18. Das letzte deshalb, weil mein Abschied bei Macnotes sich anbahnt und ich nicht davon ausgehe, dass jemand diese Rubrik weiterführen will. Obwohl ich noch bis zum 30. April für Macnotes aktiv bin, möchte ich schon jetzt meinen Abschied erklären, damit es später nicht untergeht.


Im Interview bei Macnotes wollten wir von der Mobile Trend GmbH aus Hamburg erfahren, wie sich das einstige Start-up für Internet-Dienstleistungen entwickelt hat. Klar ist, dass sich der Dienstleister breit aufstellt und im Bereich Mobile Payment versucht Fuß zu fassen, auf dem auch Apple Pay eine Rolle spielt. Der Service MobPay wird anonym über die (...). Weiterlesen!