MACNOTES

Autoren-Archiv auf Macnotes


Artikel

Die Katze ist aus dem Sack. Nach Apples Ansicht gibt es zwischen dem iPhone und den MacBooks nur Platz für eine Geräteklasse und das sind nicht die Netbooks sondern das iPad. Um 19:11 Uhr deutscher Zeit ließ Steve Jobs auf der Bühne im Yerba Buena Center das iPad vom Stapel. Apple positioniert das iPad als Surftablet, eBook-Reader und digitale Zeitung. Das zeigen die Kooperationen mit unterschiedlichen (US-)Verlagen (Penguin, Macmillan, Simon & Shuster, HarperCollins und Hachett) und der NY Times. Der Bookstore iBooks wird nicht im App Store integriert sein.

Mit diesem Teil schließen wir den großen Macnotes Jahresrückblick 2009 mit den Monaten September bis Dezember ab (Teil 1 und 2). Im September kehrte Steve Jobs beim “It’s only Rock’n Roll” Special Event wieder auf die Keynote-Bühne zurück und präsentierte neue iPods mit integrierter Kamera. Das traditionelle Notebook-Event im Oktober fiel in diesem Jahr aus und wurde durch ein leises Update bei iMacs und MacBooks ersetzt. Im November testeten wir die beiden neuen iMacs. Der Dezember war in diesem Jahr ruhiger als in den Jahren zuvor, denn mit fehlender Macworld-Beteiligung von Apple ist es in der Gerüchteküche diesmal deutlich ruhiger (…). Weiterlesen!

Weiter geht es mit dem zweiten Teil des Macnotes Jahresrückblicks 2009 (Teil 1), diesmal mit den Monaten Mai bis August. Der Mai war Mac-mäßig eher Saure-Gurken-Zeit. Im Juni stand bei Apple die Entwicklerkonferenz WWDC auf dem Programm. In der Eröffnungskeynote wurde unter anderem das iPhone 3GS vorgestellt. Der Juli kann getrost als Monat der Tablet-Gerüchte bezeichnet werden.

Das Festtagsessen ist verdaut, die Tage werden allmählich wieder länger und das Krisenjahr 2009 neigt sich dem Ende zu. Zeit also für den traditionellen Macnotes Jahresrückblick. Während es in der News-Redaktion zwischenden den Jahren etwas ruhiger zugeht, haben wir einmal in den Artikeln der vergangenen 12 Monate gestöbert und dabei nochmal Interessantes und auch Kurioses herausgegriffen. Zunächst ist festzustellen, dass das Jahr der vermutlich größten Nachkriegsrezession das wirtschaftlich erfolgreichste Jahr für Apple war und das Unternehmen entgegen dem Branchentrend wachsende Umsatzzahlen vermelden konnte. Beschäftigt hat die Apple-Gemeinde 2009 auch der Gesundheitszustand von Steve Jobs. Mehr als bei anderen Unternehmen verbinden (…). Weiterlesen!

Nach unserem ersten Schnelltest der inzwischen nicht mehr ganz neuen Magic Mouse, folgt jetzt der ausführliche Testbericht. Mit Multitouch-Technik ausgestattet bricht die Magic Mouse mit dem hergebrachten Bedienkonzept herkömmlicher Eingabegeräte ohne dabei die Intuition des Benutzers zu missachten. Anders sieht es bei der Ergonomie aus. Hier werden sich wieder die Geister scheiden. Zumindest in dieser Hinsicht ist sich Apple in seiner durchaus wechselvollen Mouse-Geschichte treu geblieben. Wer sich noch an die Eishockeypuck-Maus der ersten iMacs erinnern kann, der weiß sofort, was gemeint ist.

Apple hat soeben die Quartalszahlen für das vierte (Finanz-)Quartal 2009 bekannt gegeben. Die Erwartungen der Analysten waren im Vorfeld deutlich höher als die üblichen konservativen Schätzungen von Apple selbst. Apple rechnete für das vierte Quartal mit einem Umsatz von knapp unter 9 Milliarden US-Dollar. Analysten rechneten hier mit deutlich über 9 Milliarden. Letztlich herausgekommen sind 9,87 Milliarden Dollar.

Werbung

Das “It’s only Rock’n’Roll, but we like it”-Event ist vorbei. Wer heute unseren Live-Ticker verpasst hat, der kann hier noch einmal nachlesen, wie Steve Jobs und Phil Schiller iTunes 9, einen schnelleren iPod touch und den neuen iPod nano mit Videokamera vorstellen.

Mit dem iPhone OS 3.0 machte Apple den Weg für sogenannte Turn by Turn Navigationslösungen auf dem iPhone frei. Zwar beherscht die Maps-Applikation auch Routenplanung, schaltet aber nicht automatisch weiter, sobald man einen Wegpunkt passiert hat. Zwar wurde der Marktführer bei Navigationslösungen Tom Tom bei der Vorstellung des iPhone OS 3.0 von Apple promotet, allerdings war es die Firma Navigon mit ihrem Navigator, die die erste Navigationslösung für das iPhone präsentierten. In Sachen Navigation ist die Firma Navigon nicht unbekannt und hat neben voll ausgestatteten Navigationsgeräten auch entsprechende Lösungen für Symbian- und Windows-Mobile-Geräte im Portefolio. In den letzten Wochen haben (…). Weiterlesen!

© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de