MACNOTES

News & Rumors auf Macnotes


Artikel
5. August 2009 • 0

Universal Search: Websuche aus Spotlight am iPhone

Das iOS-Tool Universal Search durchsucht über die Spotlight-Schnittstelle auf dem iPhone oder iPod touch das Web. Efiko Software, die Entwickler von qTweeter, haben eine weitere Erweiterung für iPhone 3G, iPhone 3GS und iPod touch mit mindestens iPhone OS 3.0 bereitgestellt. Voraussetzung ist ein Jailbreak und der Download kostet $4.99. Dafür kann man über Spotlight auf dem iOS-Device eine Websuche durchführen. Universal Search bietet unter anderem die ortsabhängige Suche, Transfer zur Karten-App, Nutzung schneller Suchengine und vieles mehr. Wie das Tool funktioniert, kann man sich in einem umfangreichen Video des Herstellers ansehen. Die Präsentation dauert rund fünfeinhalb Minuten. Im Cydia Store (…). Weiterlesen!

Über die Softwareaktualisierung von OS X ist ab sofort ein neues Update für das Betriebssystem verfügbar. Das Update umfasst “nur” 165 Mbyte. Apple empfiehlt das Update wie gewöhnlich allen Benutzern. Neben den obligatorischen “allgemeinen Fehlerbehebungen”, die die Stabilität des Systems verbessern helfen sollen und für mehr Sicherheit sorgen sollen, werden “Kompatibilitäts- und Zuverlässigkeitsprobleme beim Verbinden mit AirPort-Netzwerken” behoben. Dazu wurde eine Fehlerbehebung integriert, die Probleme mit Bildschirmauflösungen beseitigen helfen soll, die in der Vergangenheit nicht mehr in den Systemeinstellungen unter der Option Monitore erschienen.

5. August 2009 • 0

Mac OS X 10.5.8 veröffentlicht inkl. Safari 4.0.2

Apple hat Mac OS X 10.5.8 veröffentlicht, darin enthalten ist unter anderem ein Update des Browsers Safari auf Version 4.0.2. Neben dem Update des Browsers, das Fehlerbehebungen mitbringt ist in Version 4.0.2 auch das Durchsuchen des Verlaufs verbessert worden. Darüber hinaus hat Apple eine ganze Reihe von Fehlern im Betriebssystem behoben. Beispielsweise sollen nun in den Systemeinstellungen alle Auflösungen für ein Display angezeigt werden, zuvor wurden manche nicht angezeigt. Wenn man ein Bild aus Aperture in den Automator zog, wurde fälschlicherweise eine iPhoto-Aktion vorgegeben. Dies geschieht jetzt nicht mehr. Auch wurde ein Fehler behoben, der u. U. den Import sehr (…). Weiterlesen!

5. August 2009 • 0

8 GB iPhone 3GS bald als Prepaid-Nachfolger des iPhone 3G

Medienberichten zufolge steht beim kanadischen Mobilfunk-Anbieter Rogers eine 8GB-Variante des iPhone 3GS kurz vor der Einführung in den Verkauf. Rogers bietet in Kanada bislang das iPhone von Apple exklusiv an. Nun heißt es bei BGR, dass der Anbieter auch ein iPhone 3Gs mit 8GB Speicher ins Portfolio aufnehmen will. Screenshots aus dem Warenwirtschaftssystem und internen Mitteilungen legen dies nahe. Mit der Umstellung der Produktion auf das iPhone 3Gs ist nun allmählich ein Ende der Verfügbarkeit des iPhone 3G erreicht. Die kleine Variante des iPhone 3Gs könnte die Nachfolge des iPhone 3G als $99-iPhone antreten, bzw. als Prepaid-Variante dienen.

Boy Genius Report will aus diversen Quellen und Tippgebern erfahren haben, das der canadische Apple iPhone Partner Rogers Wireless, aktuell den Verkaufsstart einer 8GB Variante des iPhone 3GS vorbereitet. Möglicherweise ersetzt Apple, nun das häufig als Prepaid eingesetzte 3G (8GB) komplett durch den 3GS Nachfolger.

Am Wochenende fand in München das iPhoneDevCamp statt, ab sofort stehen die Sessions für alle Daheimgebliebenen als Aufzeichnungen zur Verfügung. Das Themenspektrum umfasst allgemeine Frage-Antwort-Sessions bis hin zu Usability- und Entwicklungs-Workshops. Zu finden sind die Videos bei BoinxTV, eine Downloadmöglichkeit gibt es auch.

Werbung

Risse im MacBook-Gehäuse: Ein altbekanntes Problem für viele Nutzer eines Kunststoff-MacBooks hat gute Chancen darauf, sich für Apple zum kompletten Reinfall zu entwickeln und eine Rückrufaktion nötig zu machen. Risse und Verfärbungen am Gehäuse und zerbrechende Topcases plagen die Notebook-Serie seit Einführung des Geräts im Mai 2006 und ein Ende ist nicht in Sicht. In Australien beschäftigt sich damit jetzt die Wettbewerbsaufsicht.

5. August 2009 • 0

Ninjawords: Wörterbuch mit Problemen bei App-Store-Freigabe

Das Wörterbuch “Ninjawords” benötigte drei Anläufe und über ein Vierteljahr, bis es die Freigabe für den App Store erhielt. Zuerst, am 13. Mai, wurde Ninjawords von Apple mit der Begründung abgelehnt, nicht mit iPhone OS und SDK in Version 3.0 kompatibel zu sein. Dieser Schritt erscheint nachvollziehbar, da auf diese Weise etwaige Sicherheitslücken seitens des SDK ausgeschlossen werden konnten. Nachdem eine aktualisierte Version nur zwei Tage später erneut bei Apple eingereicht wurde, dauerte es bis zum 30. Mai, um die nächste Ablehnung zu erhalten. Diese wurde damit begründet, dass sich in der App anstößige Wörter, wie zum Beispiel “asshole” (Arschloch) (…). Weiterlesen!

© 2006-2015 Macnotes.de.