Zum Sonntag gibt es noch schnell etwas Schönes für Bastler: Ein Jailbreak für iOS 9.3.3 ist erschienen! Er ist derzeit noch ein bisschen frickelig, nur auf Chinesisch verfügbar, auf 64-Bit-Geräte beschränkt und man benötigt Windows – aber was tut man nicht alles.

Das iPhone 7 wirft seine Schatten voraus – auch wenn diese eher langweilig zu sein scheinen. Kein neues Design, wohl auch kein Killer-Feature, sondern nur kleine Verbesserungen. Immerhin gibt es nun eine Information, wann das iPhone 7 auf den Markt kommen soll. Der bekannte Leaker Evan Blass hat sich dazu nämlich geäußert.


In San Bernardino war das FBI zuständig und wollte Apple nötigen, ein iPhone zu entsperren. In Michigan ist man erfinderischer. Hier wird die örtliche Universität beauftragt einen Finger so zu reproduzieren, dass das iPhone ihn akzeptiert.


Es gibt wieder einen Bericht, der sich auf Zulieferer beruft, zum Thema iPhone 7. Diesmal kommt er von einer außergewöhnlichen Quelle, nämlich von der Deutschen Bank. Sie erklärt Investoren, worauf sie sich beim iPhone 7 einlassen können – ihrer Meinung nach.


Wer es bislang noch nicht getan hat, sollte seine Apple-Geräte mit dem Update ausstatten, das am Montag veröffentlicht wurde. Denn es wurde eine Sicherheitslücke behoben, die ähnliche Ausmaße angenommen haben könnte wie die „Stagefright“-Lücke in Android-Geräten. Ein manipuliertes TIFF-Bild genügt bereits, um sie auszunutzen.



 

Das iPhone 7 wirft seine Schatten voraus – auch wenn diese eher langweilig zu sein scheinen. Kein neues Design, wohl auch kein Killer-Feature, sondern nur kleine Verbesserungen. Immerhin gibt es nun eine Information, wann das iPhone 7 auf den Markt kommen soll. Der bekannte Leaker Evan Blass hat sich dazu nämlich geäußert.


Heute stellen wir euch ein Smartphone vor, das für knapp 108 Euro kaum Wünsche offen lässt. Das Vernee Thor ist ein Android 6.0 Smartphone mit einem 5,0-Zoll-Display und Fingerabdrucksensor. Es ist zurzeit im Angebot und damit noch günstiger als es regulär angeboten wird.


Wahrscheinlich das letze Nähkästchen lautet auf die Nummer 18. Das letzte deshalb, weil mein Abschied bei Macnotes sich anbahnt und ich nicht davon ausgehe, dass jemand diese Rubrik weiterführen will. Obwohl ich noch bis zum 30. April für Macnotes aktiv bin, möchte ich schon jetzt meinen Abschied erklären, damit es später nicht untergeht.


Im Interview bei Macnotes wollten wir von der Mobile Trend GmbH aus Hamburg erfahren, wie sich das einstige Start-up für Internet-Dienstleistungen entwickelt hat. Klar ist, dass sich der Dienstleister breit aufstellt und im Bereich Mobile Payment versucht Fuß zu fassen, auf dem auch Apple Pay eine Rolle spielt. Der Service MobPay wird anonym über die (...). Weiterlesen!