24.05.2012
iPad verhilft Apple zu Tablet-Zuwachs von 162 Prozent gegenüber Vorjahr

iPad verhilft Apple zu Tablet-Zuwachs von 162 Prozent gegenüber Vorjahr

Laut NPD DisplaySearch dominiert Apple mit einem Marktanteil von 62,8 Prozent den Tablet-Sektor mit 13,6 Millionen ausgelieferten Tablets. Die entspricht einem Zuwachs bei Apple von 162 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Apple selbst beziffert die Zahl der iPad-Auslieferungen mit 11,8 Millionen und spricht von einem Zuwachs von 151% gegenüber demselben Zeitraum 2011. iPad verhilft Apple (...). Weiterlesen!
Jonathan Ive: Apple-Designer zum Ritter geschlagen

Jonathan Ive: Apple-Designer zum Ritter geschlagen

Apple-Designer Jonathan Ive wurde in seiner Heimat Großbritannien eine große Ehre zuteil: Er wurde gestern im Buckingham Palast von der Tochter der britischen Königin, Prinzessin Anne, zum Ritter geschlagen. Seit 1992 ist Ive für Apple tätig, seit 1997 in der Sparte Design, in der er große Erfolge feiern konnte. Der im Februar 1967 in Chingford, (...). Weiterlesen!
Hewlett-Packard: Bis 2014 voraussichtlich 27.000 Stellen streichen

Hewlett-Packard: Bis 2014 voraussichtlich 27.000 Stellen streichen

Einer der derzeit größten Computerhersteller, Hewlett-Packard, wird vermutlich bis zum Jahr 2014 27.000 Stellen im Unternehmen gestrichen haben. Dies entspricht rund 8% seiner Gesamtbelegschaft. Zurückgehende Geschäftszahlen sollen der Hauptgrund für den massiven Stellenabbau sein, zwischenzeitlich würde HP gar Gefahr laufen, von der chinesischen Konkurrenz Lenovo als Marktführer im PC-Sektor abgelöst zu werden, heißt es. Durch (...). Weiterlesen!
iPhone 4S: Neue Siri-Werbespots mit John Malkovich

iPhone 4S: Neue Siri-Werbespots mit John Malkovich

Der US-Schauspieler und Filmproduzent John Malkovich durfte sich diesmal als Quoten-Promi für iPhone-Werbespots hergeben. Er ist in den beiden neuen Spots äußerst kurz angebunden, aber Siri weiß dennoch das Richtige zu sagen.
Apples Chef-Designer Jonathan Ive wurde zum Ritter geschlagen

Apples Chef-Designer Jonathan Ive wurde zum Ritter geschlagen

Jonathan Ive, Sir Jonathan Ive: Apples Chef-Designer wurde in Großbritannien zum Ritter geschlagen. Wie die BBC berichtet, flog er in seine alte Heimat, um an der Zeremonie teilzunehmen. Sein offizieller Titel lautet nun Knight Commander of the Order of the British Empire (KBE) und er darf sich ab sofort „Sir“ nennen.
Microsoft Office für iOS, Outlook Web App für iOS: Angeblich verfügbar bis Oktober/November

Microsoft Office für iOS, Outlook Web App für iOS: Angeblich verfügbar bis Oktober/November

Microsoft Office soll bis November für iOS und Android bereitstehen. Zudem arbeitet man in Redmond offenbar an nativen iOS-Apps für die Outlook Web App und Lync.
Siri: Verbannung aus IBMs firmeninternen Netzwerken

Siri: Verbannung aus IBMs firmeninternen Netzwerken

Der persönliche Assistent Siri, der im iPhone 4S zu finden ist, kann durchaus praktisch sein. Wenn sie ihren ‚Chef‘ versteht, hört sie aufs Wort. Im IBM-Firmennetzwerk wurden die Server, die für die Auswertung genutzt werden, in der Firewall blockiert.
OS X Mountain Lion: Safari wird um Offline-Leseliste erweitert

OS X Mountain Lion: Safari wird um Offline-Leseliste erweitert

Safari-Benutzer, die viel unterwegs sind und mit unklaren Internetverhältnissen zu kämpfen haben, dürfen sich auf OS X Mountain Lion freuen, das im Sommer veröffentlicht wird. In der neuen Build des Betriebssystems wurde der Apple-Browser um eine Offline-Leseliste erweitert – dafür muss man allerdings die Seite bereits besucht haben.
iPhone 4S: Apple mit neuen Siri-Werbespots mit John Malkovich

iPhone 4S: Apple mit neuen Siri-Werbespots mit John Malkovich

Der Hollywood-Schauspieler John Malkovich tritt aktuell in zwei Werbespots von Apple auf, die für die Spracherkennung SIRI am iPhone 4S werben sollen. Bereits im letzten Monat gab es Werbespots mit Samuel L. Jackson und Zooey Deschanel. Der erste Spot ist rund eine halbe Minute lang. Malkovich führt Siri am iPhone 4S aus – er sitzt (...). Weiterlesen!
Diablo 3 – Keine Religionsfreiheit im Action-RPG – Katholik, Christ oder Atheist gebannt, Scientology nicht

Diablo 3 – Keine Religionsfreiheit im Action-RPG – Katholik, Christ oder Atheist gebannt, Scientology nicht

Diablo 3 ist nicht nur das am schnellsten verkaufte PC-Spiel bislang, sondern auch eines, in dem Religionsfreiheit eine gewisse Rolle spielt. Vielleicht aber auf eine Weise, wie man sie normalerweise nicht erwarten würde. Blizzard sperrt religiös anmutende Nicknames im Action-RPG. Blizzard hat eine ganze Reihe von Begriffen in seinem Online-Action-RPG für die Benutzung als Nickname (...). Weiterlesen!

Zuletzt kommentiert