18.03.2008
Betthupferl: „Hit Me on My iPhone“

Betthupferl: „Hit Me on My iPhone“

Mit unserem Betthupferl waren wir schon des öfteren musikalisch. Und auch diesmal wollen wir in diese Kerbe schlagen und präsentieren Hip-Hop-Künstler Pete Miser. An sich ist „Hit Me on My iPhone“ nur einen kurzen Lacher wert. Mit nasaler Stimme wird über die Funktionen des iPhone gerappt. Der Knaller ist aber der hinzugeschnitte Bob aus der (...). Weiterlesen!
13.03.2008
Betthupferl: Apple Soundtrack

Betthupferl: Apple Soundtrack

Mike Solomon kommt aus New York City und ist ein digitaler Allrounder. Neben seiner Arbeit als CD bei einer Werbeagentur, gibt sich der Grafikdesigner auch gerne der Photographie und Musik hin. Dass er dabei wohl auf musikalischen Minimalismus abfährt, zeigt dieser Song, der nur aus Systemtönen von OS X besteht. Wer selbst Hand anlegen will, (...). Weiterlesen!
07.03.2008
Betthupferl: Munteres Gerüchte raten mit Phil

Betthupferl: Munteres Gerüchte raten mit Phil

Gestern konnte man nicht nur ein Blick auf das SDK, sondern auch in Phil Schillers Terminkalender werfen. Was man da zu sehen bekam, erhitzt schon heute die Gemüter der Mac-Fans. Der Vize-Präsident von Apple plante nicht etwa einen Termin mit Investoren oder ein Geschäftsessen mit seinem Steuerberater. Nein, Philip W. Schiller hatte am 6. März (...). Weiterlesen!
05.03.2008
Betthupferl: iPhone kann Untreue verhindern

Betthupferl: iPhone kann Untreue verhindern

Wir kennen die iPhone-Werbung von Apple. Die zeigt die Vorzüge des Smartphone in allen Lebenslagen. Wirklich in allen Lebenslagen? Eine ganz spezielle Situation wird im neuen TV-Werbespot von wetter.com gezeigt. Das Wetterportal bewirbt seit gestern auf allen Fernsehsendern, seinen für das iPhone optimierten Internetauftritt, mit einem fast ertappten Seitensprung. An dieser Stelle sei aber darauf (...). Weiterlesen!
04.03.2008
Betthupferl: iSmoke

Betthupferl: iSmoke

Früher war die Werbelandschaft in Deutschland eher dröge und langweilig. Seit hierzulande vergleichende Werbung zulässig ist, werden die Agenturen und damit ihre Auftraggeber zunehmend wagemutiger und witziger. Reklame verkauft nicht mehr nur ein Produkt, sondern versucht einen Lebensgefühl zu transportieren. Viele Globalplayer haben die Produkte der Konkurrenten fest im Visier und klauen und kopieren was (...). Weiterlesen!
Betthupferl: 1984 vs. 2008

Betthupferl: 1984 vs. 2008

Heute in unserem (nie ganz ernst gemeinten) Gute-Nacht-Gruß: Spontane und völlig unerklärliche Assozationen eines Macnotes-Redakteurs beim Betrachten von Steve Ballmers Cebit-Grußwort (wir berichteten). Aber urteilt selbst: [nggallery id=192] Hier geht’s zum Original.
15.01.2008
Betthupferl: Das Geheimnis der Keynote ist gelüftet

Betthupferl: Das Geheimnis der Keynote ist gelüftet

Überall rätselt man darüber, was denn nun in San Francisco in der Luft liegt. Einige vermuten ein neues Subnotebook, die anderen ein Macbook mit WiMax-Anbindung. Die findigen Insider von Spreeblick haben allerdings das Geheimnis lüften können: Die iLamp
13.01.2008
Betthupferl: Es liegt was in der Luft

Betthupferl: Es liegt was in der Luft

Zwei Tage vor der Keynote sind die Speisen in der Gerüchteküche schon angerichtet. Apple liefert die Zutaten in Form überdimensionaler Plakate, die seit gestern überall im Moscone West herumhängen. Aber nicht die Banner sind es, die Apple-Jünger die Glaskugeln hervorkramen lassen, sondern die Headline darauf. Nachdem bei einigen Jungs in der Vergangenheit auch schon mal (...). Weiterlesen!
27.11.2007
Betthupferl: Genug vom iPhone

Betthupferl: Genug vom iPhone

Genug vom iPhone hatte offensichtlich diese eher spärlich bekleidete junge Dame. Ob’s an den fehlenden MMS-Fähigkeiten (über die regen sich ja selbst die „Experten“ auf) oder am Ärger mit der Hotline von T-Mobile lag, sei einmal dahin gestellt: Wie immer gilt: Nachmachen nur auf eigene Gefahr, die Garantie dürfte in jedem Fall dahin sein…
15.11.2007
Betthupferl: Worüber Apple nicht sprechen möchte

Betthupferl: Worüber Apple nicht sprechen möchte

Heute gibt es mal ein Betthupferl der anderen Art. Wir kennen Apple als das smarte Unternehmen aus Cupertino, das es vermag die Medien gut für sich einzunehmen. Bestes Beispiel war das iPhone-Release in USA. Dass es hinter den Kulissen nicht immer so smart zugeht, bekam der Channel 4-Techreporter Benjamin Cohen zu spüren. In einem Interview (...). Weiterlesen!

Zuletzt kommentiert