MACNOTES
  • Thema

    Apple kauft Beats von Dr. Dre für weniger Geld

    Apple kauft Beats von Dr. Dre für weniger Geld

    Die zu Monatsbeginn kolportierte Übernahme von Beats durch Apple soll jüngsten Medienberichten zufolge etwas günstiger ausfallen, als zunächst gedacht. Gleichzeitig soll das Geschäft kommende Woche der Öffentlichkeit Statt der angedachten $3,2 Milliarden will Apple nur noch $3 Milliarden für Beats bezahlen. Es soll viele Gründe haben, warum die Übernahme sich verzögert hat. Einer davon soll ein vulgäres Video des Geschäftsführers Dr. Dre gewesen sein, ein anderer die eher geringen Zahlen von bezahlenden Abonnenten für den Musik-Streaming-Service von Beats. Es sollen derzeit lediglich 110.000 Personen ein bezahltes Abo haben. Zum Zeitpunkt der ersten Gerüchte um den Kaufpreis sei noch keine Prüfung (...). Weiterlesen!

Seite 20 von 31« Erste...10...2021...30...Letzte »

COO John Schappert hat Zynga verlassen
 10.08.2012   0

COO John Schappert hat Zynga verlassen

John Schappert, seines Zeichens COO beim Spiele-Anbieter Zynga, ist von sämtlichen seiner Posten zurückgetreten. Dem Spiele-Unternehmen machen derzeit unter anderem Kursverluste zu schaffen. Der Kurs der Zynga-Aktie soll innerhalb kürzester Zeit um 40% gesunken sein, der Verlust Zyngas soll sich im vergangenen Quartal auf 23 Millionen US-Dollar belaufen haben, wie das Handelsblatt schreibt. Zu Börsenschluss am Mittwoch lag die Zynga-Aktie bei 2,95 US-Dollar, gestartet sei sie an dem Tag noch mit 10 USD. Schapperts Ex-Arbeitgeber hat Klage gegen Zynga eingereicht Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Schapperts ehemaliger Arbeitgeber – Electronic Arts – Öl ins Feuer des Spiele-Anbieters gießt. EA (...). Weiterlesen!
iPad: Apple dominiert auch in Q2 2012 die Tablet-Verkaufscharts
 04.08.2012   0

iPad: Apple dominiert auch in Q2 2012 die Tablet-Verkaufscharts

Apples iPad bleibt auch in Q2 2012 das mit Abstand am meisten verkaufte Tablet. Waren es im selben Zeitraum des Vorjahres 62% Marktanteil, so kann Apple im zweiten Quartal dieses Jahres auf 68% Marktanteil zurückblicken. Von den insgesamt 25 Millionen ausgelieferten Tablets, stammen 17 Millionen aus der Produktion des Unternehmens mit Hauptsitz im kalifornischen Cupertino.
iPhone 5: Sharp will Displays diesen Monat ausliefern
 02.08.2012   0

iPhone 5: Sharp will Displays diesen Monat ausliefern

Im Rahmen der Investoren-Konferenz von Sharp hat der Präsident der Firma, Takashi Okuda, den Gästen mit Absicht am Ende der Veranstaltung noch die Information zugespielt, dass der Hersteller für die Display-Produktion des neuen iPhone ausgewählt wurde und diese noch im August ausliefern werde. Sharp war, trotz negativer Geschäftszahlen, offenbar fleißig. Displays für das iPhone 5 habe man gefertigt, und diese sollen noch im August ausgeliefert werden. Das erklärte Takashi Okuda den Investoren nach der Bekanntgabe der Quartalszahlen, wie die Nachrichtenagentur Reuters informiert. Gab es bislang schon genügend Indizien und Gerüchte dafür, dass das iPhone 5 noch in diesem Jahr veröffentlicht (...). Weiterlesen!
iPhone-Verkauf schwächer als erwartet: Analysten enttäuscht
 26.07.2012   0

iPhone-Verkauf schwächer als erwartet: Analysten enttäuscht

Apple hat am Dienstag seine Geschäftszahlen für das Quartal April bis Juni vorgelegt – die Verkaufszahlen des iPhone blieben dabei hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Anstatt der erwarteten 28 Millionen und mehr verkaufter iPhone, konnte Apple “nur” 26 Millionen verkaufen. Apple konnte dazu noch 17 Millionen iPad verkaufen, im letzten Quartal, und übertrag an dieser Stelle die Erwartungen. Die Zuwachsraten sollen sich im vorangegangenen Quartal auf dem niedrigsten Stand seit Jahren bewegen. Umsatz gestiegen – Analysten dennoch enttäuscht Zwar soll der Gewinn Apples im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres auf 8,8 Milliarden US-Dollar, und der Umsatz um 23 Prozent auf (...). Weiterlesen!
Microsoft: $492 Millionen Verlust im vierten Geschäftsquartal
 20.07.2012   0

Microsoft: $492 Millionen Verlust im vierten Geschäftsquartal

Microsoft hat im Zeitraum von April bis Juni dieses Jahres 492 Millionen US-Dollar Verlust gemacht, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Im selben Zeitraum konnte der Softwarekonzern 2011 einen Gewinn von 5,9 Milliarden Dollar verbuchen. Die Übernahme der Online-Werbefirma Aquantive soll maßgeblich zum großen Verlust Microsofts beigetragen haben. Aquantive brachte Microsoft Verluste ein Abschreibungen sollen in ungefährer Höhe des 6,3 Milliarden Dollar Aquantive-Kaufpreises durchgeführt worden sein. Auch die Suchmaschine Bing stellt bislang keine ernstzunehmende Konkurrenz zum Suchmaschinen-Giganten Google dar und ist entsprechend nur bedingt “wirtschaftlich”. Zuwachs in der Entertainment und Devices-Sparte Microsoft gab mit Blick auf die nahende Veröffentlichung von Windows 8 an, (...). Weiterlesen!
Bertrand Serlet startet Cloud-Unternehmen mit ehemaligen Apple-Mitarbeitern
 03.07.2012   0

Bertrand Serlet startet Cloud-Unternehmen mit ehemaligen Apple-Mitarbeitern

Bertrand “Snöe Lepparrrd” Serlet, vorher als Senior Vice President of OS X Software bei Apple tätig, hatte im März 2011 bekannt gegeben, das Unternehmen verlassen zu wollen, um sich mehr auf die Forschung zu konzentrieren. Wie jetzt bekannt wurde, hat Serlet an einem Cloud-Unternehmen gearbeitet.
Wii U: Nintendo ohne Strategie für Gebrauchtspiele
 21.06.2012   0

Wii U: Nintendo ohne Strategie für Gebrauchtspiele

In einem Interview mit den Kollegen von Gamespot hat Scott Moffitt von Nintendo zugegeben, dass Nintendo noch ohne Meinung zu Gebrauchtspielen ist. Man habe in der Wii U und deren Onlinenetzwerk keine technischen Vorkehrungen getroffen, um die Verwendung gebrauchter Spiele zu verhindern. Ob Nintendo einen Online Pass einführen wird, oder DLC für seine eigenen Spiele anbieten, ist unklar. In einem Interview mit Gamespot äußerte der Ausführende Vizepräsident des Bereichs Verkauf und Marketing bei Nintendo, Scott Moffitt, sich zurückhaltend. Nintendo sei bewusst, dass es einen Gebrauchtmarkt gäbe. Er wüsste allerdings nicht, ob es eine Grundsatzentscheidung zu diesem Thema bei Nintendo gäbe (...). Weiterlesen!
Apple verlängert Lizenzabkommen mit Liquidmetal Technologies
 20.06.2012   0

Apple verlängert Lizenzabkommen mit Liquidmetal Technologies

Bis Anfang Februar 2014 wurde ein Lizenzabkommen zwischen Liquidmetal Technologies und Apple nun verlängert. Das alte Abkommen war offiziell Anfang Februar 2012 ausgelaufen. Die Verlängerung wurde bekannt, weil Liquidmetal Technologies eine Notiz bei der US-Börsenaufsicht eingereicht hatte. Mit dem kommenden Quartalsbericht, den man vor den Aktionären vorstellen muss, wird Liquidmetal Technologies Medienberichten zufolge genauer auf die Verlängerung des Abkommens mit Apple eingehen. Der Hinweis auf die Ausdehnung der Zusammenarbeit findet sich in einer Notiz, die Liquid Technologies an die “Securities and Exchange Commission”, kurz SEC, also die Börsenaufsicht in den USA eingereicht hat. Legierungen Liquidmetal Technologies stellt Metall-Legierungen her. Die (...). Weiterlesen!
Face.com: Facebook kauft Anbieter für Gesichtserkennung
 19.06.2012   0

Face.com: Facebook kauft Anbieter für Gesichtserkennung

Mit Face.com haben die Verantwortlichen des Sozialen Netzwerks Facebook einen Anbieter für Gesichtserkennungssoftware gekauft, der nach eigenen Angaben über die genaueste Gesichtserkennung der Welt verfügt. Mit diesem Tool sollen sich künftig im Netzwerk Freunde auf Fotos automatisch markieren lassen. Gesichtserkennung auf eigenem Smartphone? Facebook soll Berichten zufolge 80 bis 100 Millionen US-Dollar (ca. 63 bis 79 Millionen Euro) für das israelische Unternehmen bezahlt haben. In der Zusammenarbeit mit Facebook sieht Face.com die Möglichkeit, sich noch mehr unterschiedlichen Projekten zu widmen. Eine separate Software des Unternehmens soll erlauben, Fotos auf Smartphones zu markieren. Auch Facebook plant Gerüchten zufolge ein eigenes Smartphone, (...). Weiterlesen!
Microsoft: Übernahme von Yammer für 1 Milliarde US-Dollar steht angeblich kurz bevor
 15.06.2012   0

Microsoft: Übernahme von Yammer für 1 Milliarde US-Dollar steht angeblich kurz bevor

Für den stolzen Preis von 1 Milliarde US-Dollar soll Microsoft den Betreiber von Firmen-Netzwerken, Yammer, übernehmen, wie ein Insider verraten hat. Laut Wall Street Journal soll Yammer von vielen als “Facebook für den Arbeitsplatz” bezeichnet werden, da es die Möglichkeit bietet, im Umfeld eines Unternehmens private soziale Netzwerke einzurichten. Auch firmeninterne Umfragen sollen mit der Software realisiert werden können. Übernahme schon heute beschlossene Sache? Im Gegensatz zu vielen anderen neuen Produkten, die zur Erleichterung von Arbeitsabläufen eingesetzt werden können, soll Yammer (neben anderen) eine Verzahnung mit Microsoft-Produkten wie Outlook ermöglichen und zahlreiche Features zur Verbesserung der Programme anbieten. Bislang soll (...). Weiterlesen!

Seite 20 von 31« Erste...10...2021...30...Letzte »

Werbung

Angebot

Umfrage

Wie alt bist Du?

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Letzte Kommentare
Meta
© 2006-2015 Macnotes.de.