MACNOTES

PlayStation 4 kann "natürlich" Cloud-Computing
 16.06.2013   0

PlayStation 4 kann "natürlich" Cloud-Computing

Shuhei Yoshida von Sony Worldwide Studios hat öffentlich bestätigt, dass die PlayStation 4 “natürlich” Rechenleistung in die Cloud auslagern könnte. Dieses Bekenntnis erfolgte aufgrund von Microsofts Strategie darauf hinzuweisen, dass die Xbox One über die Cloud schneller gemacht werden könne. So wie Sony Computer Entertainment die PS4 gegenüber der Xbox One in erster Linie als Spielekonsole auf der E3-Pressekonferenz promotet hat, bei der auch Indie-Entwickler ihre Spiele selbst veröffentlichen werden können, hat Microsoft mit Verweis auf die Cloud die immense Rechenleistung aus selbiger genutzt, um sich abzuheben. Allerdings ist Microsofts Cloud-Argument eher ein Cloud-Märchen. Shuhei Yoshida erzählte den Kollegen von (...). Weiterlesen!
Xbox One durch Cloud-Computing drei mal so schnell?
 28.05.2013   0

Xbox One durch Cloud-Computing drei mal so schnell?

Medienberichten zufolge soll Sonys PS4 in puncto Hardware leichte Vorteile haben. Die Xbox hingegen wird von drei Betriebssystem-Layern angetrieben, die zwar für das Medienerlebnis notwendig sind, beim Gaming aber den Arbeitsspeicher größer in Beschlag nehmen als es bei der PS4 der Fall ist. Ihr bleibt in jedem Fall mehr RAM fürs Gaming. Außerdem soll der RAM der PS4 schneller arbeiten. Deshalb sah sich Microsoft bemüßigt medial darauf hinzuweisen, dass man die Leistung der Xbox One durch Zuhilfenahme der Cloud vervielfachen könnte. Ob dieser Schachzug so clever war, in einer Phase, in der durch den Online-Zwang und das Bild vom “Big (...). Weiterlesen!
Cloud-Synchronisation: Apple-Patent ermöglicht erweiterte Sync-Konfiguration
 09.11.2009   3

Cloud-Synchronisation: Apple-Patent ermöglicht erweiterte Sync-Konfiguration

In einem neu veröffentlichten Patentantrag untersucht Apple die Möglichkeiten erweiterter Synchronisation. So sollen Mac-Nutzer in Zukunft noch flexibler in der mobilen Nutzung ihrer persönlichen Daten werden.
Kommentar: Office quo vadis – die Rückkehr der Thin Clients
 29.10.2008   9

Kommentar: Office quo vadis – die Rückkehr der Thin Clients

[singlepic id=1521 w=150 float=right] Irgendwie gab es das schon mal vor gefühlten zwanzig Jahren. In den 90ern tobte die Debatte Thin vs. Fat Client, damals unter anderem befeuert von der Möglichkeit, grafische Terminals in eine WinNT-Serverstruktur einzubinden. Lang und breit wurden die Vorteile diskutiert: zentrale Datenhaltung, günstige Infrastruktur, einfache Wartbarkeit und so weiter. Das Ende vom Lied ist bekannt: die Rechner wurden billiger und leistungsfähiger, und irgendwann waren sie allen Prognosen und Empfehlungen zum Trotz Fat Clients. Bis heute gilt zumeist die Regel: Was man an Applikationen braucht, hat man installiert. “Oder im Browser”, so die gelegentliche Ausnahme, die einmal mehr (...). Weiterlesen!


Werbung

Angebot

Umfrage

Spielst du am Mac?

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Letzte Kommentare
Meta
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de