10.08.2012
Google akzeptiert 22,5-Millionen-Dollar-Strafe wegen Umgehung von Datenschutzoptionen in Safari

Google akzeptiert 22,5-Millionen-Dollar-Strafe wegen Umgehung von Datenschutzoptionen in Safari

Google hat sich bereit erklärt, die von der Federal Trade Commission (FTC) geforderte Strafe von 22,5 Millionen US-Dollar zu zahlen. Google hatte einen Fehler in Safari ausgenutzt, um Cookies zu setzen, die nicht hätten gesetzt werden dürfen. Um den Streit beizulegen, zahlt der Suchmaschinenriese nun die Strafe.
18.02.2012
Google verwendete Safari-Bug, um Privatsphäre-Einstellungen zu umgehen

Google verwendete Safari-Bug, um Privatsphäre-Einstellungen zu umgehen

Einem Bericht des Wall Street Journals zufolge, hat Google über einen längeren Zeitraum Anwender des Safari-Browsers über eine Hintertür mit Cookies ‚beglückt‘, die eigentlich nie hätten gesetzt werden dürfen. Google sah dies als Service-Dienstleistung an, hat nach Bekanntwerden das Vorgehen aber gestoppt.
22.06.2010
iAds: Apple ändert Nutzungsbedingungen, Opt-Out für Cookie-Tracking in Bannern

iAds: Apple ändert Nutzungsbedingungen, Opt-Out für Cookie-Tracking in Bannern

Apple hat seine Datenschutzrichtlinien für iAd angepasst: Konkret geht es um das Cookie-Tracking durch iAd-Werbebanner, für das es einen gezielten Opt-Out gibt.

Zuletzt kommentiert