20.07.2010
App Store und Jugendschutz: USK, BPjM und andere deutsche Spezialitäten

App Store und Jugendschutz: USK, BPjM und andere deutsche Spezialitäten

Als die Frage aufkam, wie es eigentlich die deutschen Jugend- und Medienschützer mit dem App Store, seinen Altersfreigaben und -verifikationen halte und ob die Maßnahmen Apples den (gelegentlich mehr als fragwürdigen) deutschen Jugendschutzbestimmungen Genüge tun, stießen wir schnell auf Wissensgrenzen unsererseits. Was läge näher, als die einschlägigen Organisationen wie die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), die BPjM (...). Weiterlesen!
16.05.2010
Steve Jobs lobt “Freiheit von Porn” auf dem iPad

Steve Jobs lobt “Freiheit von Porn” auf dem iPad

“Freiheit” im heutigen Wortsinn existiert in George Orwells “1984”-Neusprech nicht mehr, nur noch in Kontexten wie “Dieser Hund ist frei von Flöhen”. Eine recht analoge Verheißung macht Steve Jobs in Sachen iPad und behauptet, dass die “Freiheit von Porn” durchaus eine Errungenschaft und keine Gängelung sei. Indessen ist sie insbesondere eins: unzutreffend.
19.09.2009
Left 4 Dead 2 erhält keine Altersfreigabe in Australien

Left 4 Dead 2 erhält keine Altersfreigabe in Australien

In Australien wurde Left 4 Dead 2 eine Altersfreigabe verweigert. Ohne Altersfreigabe darf in Australien kein Spiel erscheinen, wodurch die Australier leider leer ausgehen. Was haben Risen, Sexy Poker, Necrovision und Left 4 Dead 2 gemeinsam? Keiner der Titel erhielt in Australien eine Altersfreigabe, wobei Sexy Poker und Necrovision nach Änderungen eine Freigabe erhielten. Besonders der Nahkampf, (...). Weiterlesen!
28.07.2009
iEno: Lebensmittelzusatzstoffe bleiben jugendgefährdend

iEno: Lebensmittelzusatzstoffe bleiben jugendgefährdend

Die Altersfreigaben-Odyssee der iPhone-Datenbank für Lebensmittelzusätze, iENo, hat ein Ende, das recht unbefriedigend ausfällt: angesichts des Wikipedia-Zugriffs in der App ist die App nun ab 17 freigegeben. Lebensmittelzusätze auf dem iPhone sind, so die Entwickler von iHanWen, damit offiziell jugendgefährdend.
17.07.2009
Keine Promocodes für Apps ab 17: Adult Content auf dem iPhone weiter gebremst

Keine Promocodes für Apps ab 17: Adult Content auf dem iPhone weiter gebremst

Man könnte meinen, es hat Methode: dass für Apps mit Altersfreigabe ab 17 keine Promocodes vergeben werden dürfen, passt ins bisherige Bild, nach dem Apple offensichtlich keinen “Adult Content” auf dem iPhone mag. Die Promocode-Sperre für iPhone-Apps ab 17 Jahren hat indes eher technische Gründe.
25.06.2009
iPhone Adult-App mit Altersfreigabe: Premiere, trotzdem unspannend

iPhone Adult-App mit Altersfreigabe: Premiere, trotzdem unspannend

Prüde, restriktiv, bevormundend: Apples App Store-Politik kriegte schon öfter Schelte. Mit der Einführung von Altersfreigaben sollte sich einiges ändern, können doch nun auch Apps erscheinen, für die prüdere Zeitgenossen gleich gar keine Installationsmöglichkeit zulassen wollen. HottestGirls ist nun die erste FSK17-App, und um es vorwegzunehmen: eine Enttäuschung. Am Rande: die unvermeidliche Pr0n-Debatte wird auch im (...). Weiterlesen!
09.06.2009
App Jugendschutzeinstellungen für Entwickler

App Jugendschutzeinstellungen für Entwickler

Entwickler können bzw. müssen, mit dem internen Start (für Entwickler) des OS3.0, nun auch für ihre Apps die entsprechenden Jugendschutzeinstellungen vornehmen. Nach diesen Einstellungen entscheidet das iPhone OS 3.0 dann, bei aktiver Jugendschutzfunktion, ob eine App installiert werden darf oder nicht.
05.05.2009
iPhone OS 3.0: Jugendschutzfunktion lockert AppStore Zulassungen?

iPhone OS 3.0: Jugendschutzfunktion lockert AppStore Zulassungen?

Die ein oder andere App wurde in der Vergangenheit, aufgrund anstößiger Inhalte oder allg. aus Jugendschutzgründen für den App Store von Apple abgelehnt. Genau das könnte sich mit der Veröffentlichung der 3.0er Firmware ändern, bereits seit der Beta 3 gibt es die passenden Optionen in den Jugendschutzoptionen. Diese ermöglicht es Eltern, App Installationen dem Alter (...). Weiterlesen!
14.01.2007
G.A.M.E. warnt vor Verbot von Killerspielen

G.A.M.E. warnt vor Verbot von Killerspielen

Die CSU plant eine Gesetzesinitiative vor dem Bundesrat zur Verschärfung des Jugendschutzgesetzes. Der G.A.M.E. warnt vor den Folgen des Verbots der so genannten Killerspiele. Der Bundesverband der Entwickler von Computerspielen e.V., G.A.M.E., warnt vor allem vor “weit reichenden, gesellschaftlichen und kulturellen Konsequenzen”, die durch ein Verbot der “Killerspiele” entstehen. Der G.A.M.E. sieht es positiv, dass das anfangs ebenfalls geplante (...). Weiterlesen!

Zuletzt kommentiert