MACNOTES
  • Thema

    Erster Trojaner für Mac OS X gefunden

    Erster Trojaner für Mac OS X gefunden

    Der erste Trojaner für Apples Mac OS X ist Realität. Offenbar versteckt sich der Angreifer in Videofilmchen auf Erotik-Seiten im Internet. Intego und Sunbelt wollen nun den ersten Trojaner für OS X gesichtet hbaen. In Mac-Foren wurden Links zu verseuchten Porno-Seiten in Umlauf gebracht. Besucht ein Mac-Nutzer diese Seiten, kommt er mit dem Trojaner OSX.RSPlug.A in Kontakt. Versuchen Nutzer die Videos auf der Webseite abzuspielen, wird ihnen eine Fehlermeldung angezeigt, die sie dazu anweist einen kompatiblen Codec für ihren Mac herunterzuladen, um die Videos abspielen zu können. Je nach Browser-Einstellung kann es sogar sein, dass der Schädling im Hintergrund automatisch (...). Weiterlesen!

Werbung
Seite 4 von 5« Erste...45

Notizen vom 28. August 2009
 28.08.2009   1

Notizen vom 28. August 2009

Spotify demnächst im App Store Spotify (wir berichteten) soll es in den App Store geschafft haben – zumindest sei die Zulassung erteilt, und die App sollte schon in Kürze verfügbar sein. Apple soll einem Bericht zufolge kein Problem mit dem Streaming-Angebot haben, was positiv überrascht. Mac OS X 10.6 als “Köder” Laut einem Bericht des TrendLabs Malewareblog stieg mit der Verfügbarkeit von Snow Leopard als Golden Master die Anzahl an über Torrents verteilte Trojaner, die dem User erst einmal vorgaukeln, es seien “kostenlose” Kopien des Betriebssystems. Mehrere Seiten seien aufgefallen, die die DNS-Charger OSX_Jahlav.k oder OSX.RSPlug so verteilen. Zuletzt wurden (...). Weiterlesen!
Mac-Malware via Twitter: Guy Kawasaki tweetet Trojaner (Update)
 24.06.2009   8

Mac-Malware via Twitter: Guy Kawasaki tweetet Trojaner (Update)

Wenn Apple-Ikone Guy Kawasaki Pornlinks twittert, sollten einige Alarmblocken schrillen, wenn das angebliche Video auch noch ein ActiveX-Element für Mac nachladen und ausführen möchte, erst recht: dass kurzzeitig ein Tweetlink Kawasakis missbraucht wurde, wird nun natürlich wieder zum Beleg für die steigende Trojaner- und Virengefahr auf dem Mac.
OSX/Jahlav-C: Neuer Mac-Trojaner gibt sich als fehlender Videocodec aus
 15.06.2009   4

OSX/Jahlav-C: Neuer Mac-Trojaner gibt sich als fehlender Videocodec aus

Eine neue Variante des Mac-Trojaners OSX.RSPlug ist am Wochenende entdeckt worden. Mit der Bezeichnung OSX/Jahlav-C lässt der Trojaner ein Perl-Script im Hintergrund laufen, das regelmäßig einen externen Server kontaktiert, der auch weiteren Schadcode zur Verfügung stellen könnte. Verbreitet wird OSX/Jahlav-C in Form eines angeblich fehlenden ActiveX-Videocodecs, der auf Porno-Websiten zum Download angeboten wird.
iWork-Trojaner: iBotnet macht Macs zum Botnet
 24.04.2009   7

iWork-Trojaner: iBotnet macht Macs zum Botnet

Im Januar machte ein Mac-Trojaner die Runde, der über eine Kopie der iWork-Trial verbreitet wurde. Versteckt war dieser im Installationspaket. Jetzt haben Symantec-Mitarbeiter herausgefunden, dass dieser Trojaner, iBotnet, die befallenen Rechner an ein Botnet anschließt. Dieses Netzwerk kann vom Macher des Programms dann kontrolliert werden.
Alte Excel-Dateien potentielles Sicherheitsrisiko
 25.02.2009   1

Alte Excel-Dateien potentielles Sicherheitsrisiko

Microsoft erforscht gerade eine Schwachstelle in Excel, über die ein potentieller Hacker die gleichen Zugriffsrechte auf den Rechner erhalten könnte wie der lokale Nutzer. Konkret besteht die Schwachstelle in mit Trojaner versehenen .xls-Files, die aber von der aktuellsten Excel-Version nach wie vor geöffnet werden können.
Trojanervariante in Photoshop entdeckt
 26.01.2009   7

Trojanervariante in Photoshop entdeckt

Trojaner, die zweite: Eine Variante des letzte Woche in einem illegalen Download von iWork ’09 aufgetauchten Trojaners iWorkServices ist in einer ebenfalls illegalen Version von Adobe Photoshop aufgetaucht. Das Installationstool ist laut Intego sauber, der eigentliche Trojaner steckt in einem Crack-Programm, das das Programm mit eine Seriennummer versieht. Über das Hintertürchen könnte der Urheber des Trojaners Zugriff auf die betroffenen Rechner bekommen und verschiedene Vorgänge aus der Ferne steuern. Außerdem könnte der Trojaner auch noch zusätzliche Softwarebausteine herunterladen. Wie schon letzte Woche (und auch sonst) gilt: Finger weg von illegalen Downloads.
iWorkServices Trojan Removal Tool 1.0
 24.01.2009   3

iWorkServices Trojan Removal Tool 1.0

[singlepic id=2658 w=130 float=right] Für den im verseuchten iWork ’09 gefundenen Trojaner “OSX.Trojan.iServices.A” hat SecureMac ein Removal-Tool bereit gestellt. Die Malware installiert sich in den Startobjekten unter /System/Library/StartupItems/iWorkServices, wo sie durch Root-Rechte einen Remote-Server kontaktiert kann, die Adresse des infizierten Rechners weitergibt und auf weitere Instruktionen wartet. Das kostenlose Tool von SecureMac scannt und entfernt die Installation des Trojaners. Download: iWorkServices Trojan Removal Tool 1.0, 350 KB. Ab Mac OS X 10.4.11, PPC und Intel. [via Guennersen]
Torrent-Download der iWork-Trial mit Trojaner versetzt
 22.01.2009   7

Torrent-Download der iWork-Trial mit Trojaner versetzt

Wer vor hat, sich die iWork ’09-Trial herunterzuladen, sollte von Torrent-Downloads besser die Finger lassen: In einem kursierenden Installationspaket inklusive Seriennummer wurde ein Trojaner versteckt, der sich in einem Installationspaket namens iWorkServices.pkg befindet. Bei der Installation von iWork wird dieser nach der Eingabe des Systempassworts direkt mit aufgespielt und installiert sich in den Startobjekten.
Neue Mutation des OSX.RSPlug.E-Trojaners
 03.12.2008   3

Neue Mutation des OSX.RSPlug.E-Trojaners

Eine neue Variante des OSX.RSPlug.E-Trojaners ist auf verschiedenen Porno-Websites aufgetaucht. Er kommt zum Vorschein, wenn der Besucher ein Video anschauen will. Dort taucht dann die Fehlermeldung “Video ActiveX Object Error” mit der Downloadlink auf.
Neuer Mac-Trojaner OSX.Lamzev.A nur mittelmäßig gefährlich
 24.11.2008   3

Neuer Mac-Trojaner OSX.Lamzev.A nur mittelmäßig gefährlich

Es gibt mal wieder einen neuen Trojaner für Macs: OSX.Lamzev.A heißt der Übeltäter, der aber nur begrenzt gefährlich ist. Um das Hintertürchen freizuschalten, muss der User selbst nämlich ein heruntergeladenes Programm starten und aktivieren. Sollte die Software installiert worden sein, muss der Rechnernutzer selbst noch einen Port über 1024 freigeben, der dann dem Schadprogramm den Zugang für den Rechner beschert. Vorsicht ist dennoch geboten: Der Code des Trojaners könnte sich auch hinter normalen Programmdownloads verstecken. OSX.Lamzev.A it ist insgesamt aber weniger gefährlich als der erst kürzlich umhergeisternde RSPlug.D-Trojaner, der sich nach dem Download selbst installiert und selbstständig weitere Software herunterlädt.

Seite 4 von 5« Erste...45

Werbung

Angebot

Umfrage

Wie alt bist Du?

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Letzte Kommentare
Meta
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de