29.10.2009
Werbeausgaben Apples 2009: absolut höher, prozentual niedriger

Werbeausgaben Apples 2009: absolut höher, prozentual niedriger

Apples 10K-Formular gab auch das Werbebudget 2009 bekannt. Etwas über eine halbe Milliarde Dollar ließ sich Apple sein Marketing kosten, 15 Millionen mehr als 2008. Prozentual am Gewinn gemessen ist Apple hingegen sparsam: knapp 1,4% der Einnahmen gibt Apple für Werbung aus. Zum Vergleich: Microsoft investiert 2,4% der Einnahmen, RIM gar deren 3,6. „Hocheffizient“ dürfte (...). Weiterlesen!
23.10.2009
Deutliche Botschaft: Wechselt zum Mac, nicht zu Windows 7

Deutliche Botschaft: Wechselt zum Mac, nicht zu Windows 7

Apple hat pünktlich zum Start von Windows 7 drei neue Get a Mac Spots präsentiert. Die Botschaft von Apple ist dabei unmissverständlich: Wechselt zum Mac, nicht zu Windows 7. Vielleicht ein wenig arg plump, diese Ansage. Die neuen Spots heißen Broken Promises, Teeter Tottering & PC News. Alle Get-A-Mac-Ads gibt es in der Galerie bei (...). Weiterlesen!
04.10.2009
Werbung für neue Macs auf Google.nl

Werbung für neue Macs auf Google.nl

Bei der Suche nach iMac, Mac Mini und MacBook tauchen auf Google.nl Werbeanzeigen für neue Geräte auf. Dies könnte ein weiterer Hinweis auf ein demnächst bevorstehendes Update der Produktpaletten von Apple sein.
01.10.2009
Remake von Apples Orwell-Clip: iTunes-Alternative DoubleTwist provoziert zum kommenden Release

Remake von Apples Orwell-Clip: iTunes-Alternative DoubleTwist provoziert zum kommenden Release

Den Mund recht voll nimmt die von DVD-Jon gestartete Alternative zu iTunes, DoubleTwist. Die Universal-Medienverwaltung wird für den 6.10. in neuer Version angekündigt – mit einem recht freien Remake eines legendären Applewerbespots. In der DoubleTwist-Version hat sich Apple zum orwellianischen Big Brother gewandelt, DoubleTwist stellt sich als die freie Alternative in Sachen Medienverwaltung dar. Große (...). Weiterlesen!
Notizen vom 1. Oktober 2009

Notizen vom 1. Oktober 2009

App späht Telefonnummer aus Die französische Apple-Newsseite Mac4Ever hat einen bedenklichen Fall einer aus dem App Store geflogenen Applikation aufgegriffen: Es geht dabei um mogoRoad, eine App, die Verkehrsinfos für die Schweiz bereit stellt. Die Basisversion war kostenlos. Doch versuchten die Entwickler mit einem Werbeanruf die Nutzer zum Kauf der kostenpflichtigen Version zu bewegen. Nach (...). Weiterlesen!
22.09.2009
iPhone-Werbespots: Dine In Dine Out, Nature Lovers, Pass Time

iPhone-Werbespots: Dine In Dine Out, Nature Lovers, Pass Time

Insgesamt 18 Apps zeigt Apple in drei neuen iPhone-Werbespots und weist den Zuschauer damit über die App-Vielfalt im Store hin: Insgesamt über 75.000 Apps sind derzeit dort zu finden. Die drei Spots befassen sich mit Apps für den Zeitvertreib, zum Lernen und auf Reisen (nicht alle sind im deutschen App Store zu finden).
27.08.2009
Noch ein neuer Get a Mac-Spot: „Trainer“

Noch ein neuer Get a Mac-Spot: „Trainer“

Nachdem wir vorgestern bereits zwei neue Get a Mac Ads vorgestellt haben, müssen wir heute noch den dritten in der Runde nachliefern. „Trainer“ heißt er und zeigt einen sichtlich gequälten PC, der mithilfe eines Personal Trainers wieder in Form kommen möchte, um den Mac zu überholen. Leider hat der Trainer nur gute Worte für den (...). Weiterlesen!
17.08.2009
Microsoft sucht „entnervte Mac-Anwender“

Microsoft sucht „entnervte Mac-Anwender“

Eines muss man Microsoft lassen: Nachdem Apple das Marketing-Schlachtfeld jahrelang allein dominierte, haben sie nun erkannt, welche Wirkung Kurzvideos auf mögliche Käufer haben kann. Das nächste Opfer sollen die Laptops von Apple darstellen – allerdings nicht mehr so dezent wie bei den Laptop Hunters.
11.08.2009
iPhone: 3Gstore mahnt T-Mobile wegen irreführender Werbung ab

iPhone: 3Gstore mahnt T-Mobile wegen irreführender Werbung ab

Das iPhone – exklusiv bei T-Mobile? Das jedenfalls wird in den deutschen Werbespots für das iPhone 3GS behauptet. Händler wie 3Gstore vertreiben das iPhone in Deutschland aber ebenfalls – und zwar vollkommen legal und ohne Vertragsbindung. Deshalb schlägt der „David“ 3GStore nun zurück und mahnt den „Goliath“ T-Mobile wegen irreführender Werbung ab.
05.08.2009
Workshop: hosts-Datei – Internet-Werbung entfernen in OS X

Workshop: hosts-Datei – Internet-Werbung entfernen in OS X

Wenn im Browser eine Adresse eingegeben wird, so kann diese nicht direkt besucht werden. Der Computer kommt nur mit IP-Adressen zurecht, weil diese eindeutig auf den Zielserver zeigen. Um diese IP-Adresse anhand einer Domain herauszubekommen, bemühen Betriebssysteme DNS-Server (Domain Name System-Server). Dieser schlägt nach, welche IP sich hinter einer Domain versteckt. Ein „lokaler“ DNS-Server befindet (...). Weiterlesen!





Zuletzt kommentiert

1 10 11 12 13 14 20