News & Rumors: 16. August 2011,

GDC Europe 2011 – Wooga-CEO Jens Begemann vergleicht Gaming mit dem psychologischen Flow-Erlebnis

Laut Wooga-Geschäftsführer Jens Begemann hat der wachsende Markt des Social Gamings zum Großteil mit dem Flow-Erlebnis des Psychologen Mihaly Csikszentmihalyi zu tun. Otto Normal würde anstelle schwieriger Titel wie Starcraft II und World of Warcraft wohl eher einfache Social Games wählen, so Begemann, der mit Titeln wie Monster World zu den Top-3-Social-Game-Entwicklern bei Facebook gehört.

Im Rahmen der “Business & Marketing”-Keynote auf der diesjährigen Games Developers Conference referierte Wooga CEO Jens Begemann über den stetig wachsenden Social-Games-Markt.

Spieler haben eine Aufgabe, die sie erfüllt

“Social games are not here to
take today’s gamers and make them Farmville farmers”, zitiert das Internet-Portal gamasutra (engl.) Jens Begemann. Es geht ihm also nicht darum, komplexe Videospiele durch Social Games abzulösen. Für ihn sind die Entwicklungen, die die Social Games genommen haben, mit der psychologischen Flow-Theorie Mihaly Csikszentmihalyis erklärbar – nach ihr sind Menschen meist dann glücklich, wenn sie völlig in einer Beschäftigung vertieft sind. In Videospielen könne dieses Flow-Erlebnis anhand von vier Aspekten erreicht werden: Neben einer klaren Aufgabenstellung und sofortigem Feedback, sollen auch ausgeglichene und erreichbare Ziele in ein Spiel integriert sein.

AAA-Games nicht für Otto Normal

Titel wie Starcraft II und World of
Warcraft
seien für “Normalsterbliche” viel zu komplex. “‘Average Jane’ isn’t playing those games”, so Begemann. Da man für komplexe Games allerdings eine gewisse “Grundvoraussetzung” benötige, wie etwa einen entsprechend leistungsfähigen PC und bedingt durch langdauernde Installationen auch die Geduld der Nutzer, würde eine Vielzahl von Spielen für viele Menschen uninteressant. Um Spaß zu haben, benötige man bei solchen Titeln viel mehr Zeit als bei leicht zu erlernenden Social Games.

Letztere seien nicht nur leicht zu erlernen, sondern bedürfen auch keines aufwändigen Installationsprozesses. Da viele Menschen heutzutage an kurzweiligen Spielen interessiert seien, seien Social Games für sie interessanter. “Time is money even for social/casual
players”, so Begemann.



GDC Europe 2011 – Wooga-CEO Jens Begemann vergleicht Gaming mit dem psychologischen Flow-Erlebnis
4.14 (82.86%) 21 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>