News & Rumors: 20. August 2011,

GamesCom 2011 – Kolumne: Begeistert für das Bekannte

Benedikt Grindel beim Ubisoft Roundtable, Foto Frederic Schneider
Benedikt Grindel beim Ubisoft Roundtable, Foto Frederic Schneider

Besucherströme, soweit das Auge reicht, laute Musik, hübsche Damen: die gamescom machte ihrem Namen auch in diesem Jahr wieder alle Ehre. Doch die große Feier in Köln-Deutz darf nicht den Blick darüber versperren, dass sie vor allem von Spieleserien wie NFS, Call of Duty, Battlefield oder FIFA 12 und PES 12 lebt. Und die könnten sich schon bald abnutzen.

Gamer sind wie kleine Kinder: Lässt man sie zu lange mit ihrem Geschenk alleine, wollen sie erst einmal nicht mehr los lassen. Folgt man diesem Vergleich, ist die gamescom ein überdimensionaler Kindergarten mit lauter Geschenken, die es zu entdecken gilt.

Genau genommen sind die Kinder jedoch Jugendliche, überwiegend im Alter von Schülern der höheren Klassen oder von Studenten, und die Geschenke sind die vielen Messestände in den Hallen 6 bis 10, die von Jahr zu Jahr mehr und bombastischer werden – nur die Spiele sind die gleichen.

Kaum Veränderung

Und damit ist bereits ein erster Kritikpunkt ausgemacht: Die Spielebranche steht auf der Stelle. Einmal abgesehen von der einen oder anderen Perle, lebt die Begeisterung auf der gamescom vor allem von den Spieleserien, von denen die Publisher jedes Jahr, aber doch spätestens alle zwei, drei Jahre einen neuen Teil veröffentlichen: FIFA Soccer und Need for Speed von Electronic Arts, DICE und EA veröffentlichen ein neues Battlefield, die Geschichte von Assassin’s Creed wird durch Ubisoft fortgesetzt – und ein neues Diablo oder StarCraft gehört inzwischen zum guten Ton. Die Gamer bedanken sich mit Wartezeiten von bis zu drei Stunden, um zwanzig Minuten Diablo 3 anzuspielen.

[is-gallery ids=”2595″]

Große Fortschritte machen diese Spiele vor allem im Optischen. Neue Grafik-Engines, wie die neueste Frostbite-Variante in Battlefield 3, sorgen für den einen oder anderen Augenschmauß bei den Gamern auf der gamescom – Ergebnis ist ein Lächeln, das sonst nur die immer freizügiger werdenden Messehostessen, in der Gamersprache auch als “Babes” tituliert, auf den Gesichtern der Spieler erzeugen. Allerdings stoßen die Entwickler schon jetzt an die Grenzen der Technik, manche fordern deshalb eine neue Konsolengeneration.

Smartphones im Fokus

Schaut man sich die Konsolen-Spiele an, geben weiterhin Microsoft, Nintendo und Sony den Ton an, doch irgendwie sind Bewegungssteuerungen wie “Kinect for Xbox 360” bereits zu etabliert, um als Trend zu gelten. So zog vor allem der Android-Bot durch die Hallen, um neue Produkte für Smartphone-Spiele zu bewerben. Spielehersteller richten sich immer häufiger darauf aus, ihre Spieleproduktionen für mehrere Plattformen bereitzustellen. Notwendig werden aufwändige Portierungen. Das deutsche Entwicklerstudio exDream Entertainment hat sich deshalb Gedanken gemacht und veröffentlicht mit der “Delta Engine” ein Grundgerüst, das aufwändige Portierungen überflüssig macht und alle wichtigen Plattformen von Haus aus unterstützt. Doch populäre Spiele gab es auf Basis solcher Engines bislang noch nicht.

[is gallery ids=”2596″]

Möchte man von angekündigten Neuerungen berichten, dann sind es allenfalls die Online-Spiele: Ubisoft lud etwa zu einem “Roundtable” ein, um davon zu berichten, dass sie bei ihren Spielen die Community inzwischen so oft in die Entscheidungswege bei Spieleproduktionen einbinden wie bislang noch nie. Benedikt Grindel, der durch Siedler bekannt gewordene Leiter für “Live Operations” bei Ubisoft, lies sich den Satz entlocken: “Wir kommunizieren ständig mit den Spielern”, quasi jede Minute. Vorteile sind, dass Änderungen in den Spielen sehr schnell umgesetzt werden können. Mussten die Gamer auf neue Funktionen bislang mindestens ein bis zwei Jahre warten, bis eine neue Version des Spieles veröffentlicht wurde, können Anregungen heutzutage in mehreren Tagen bis wenigen Wochen integriert werden. So genannte Packshots, also die Hüllen um die Spiel-DVDs, könnten folglich demnächst der Vergangenheit angehören. Der Download ganzer Spiele via Plattformen wie Steam wird zum Standard.

In diesem Punkt warf die gamescom jedoch mehr einen Blick in die Zukunft anstatt die Gegenwart zu beschreiben. Vielleicht, das ist eine kleine Hoffnung, wird die gamescom 2012 noch etwas mehr Spannung und Spiel beinhalten. Um es mit den Gamern als kleine Kinder zu halten: Man kann sich für Geschenke stark interessieren, findet sie aber irgendwann öde, weil man etwas Neues haben möchte. Die Gefahr besteht, denn ob sich noch jemand für Battlefield 6 oder FIFA 2020 bei gleichbleibenden Spieleprinzip interessieren wird, das darf zumindest angezweifelt werden.



GamesCom 2011 – Kolumne: Begeistert für das Bekannte
4.38 (87.69%) 13 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>