News & Rumors: 25. September 2011,

Test: Mystery Age: Die dunklen Priester

Mystery Age: Die dunklen Priester
Mystery Age: Die dunklen Priester - Startbildschirm

Die astragon Software GmbH hat mal wieder ein neues Wimmelbildspiel von Big Fish Games für den PC veröffentlicht. Mystery Age 2: Die dunklen Priester nennt es sich, und verspricht atemberaubende Wimmelbilder und knifflige Rätsel. Wir haben dem Ganzen mal auf den Zahn gefühlt. Die Ergebnisse könnt Ihr, wie immer, im Review nachlesen.

In Mystery Age 2 schlüpft der Spieler in die Rolle der jungen Zauberin Amber. Als sie ein Hilferuf ihrer Schwester Martha erreicht, kehrt sie nach langer Zeit in ihr Heimatdorf Westwind zurück. Eine Gruppe von finsteren Gestalten, die dunklen Priester, hat das Dorf angegriffen. Mit der Macht des Chaosgottes haben sie alle Dorfbewohner in Stein verwandelt, und versuchen jetzt ihre dunklen Rituale abzuhalten. Unsere Heldin muss diese üblen Pläne natürlich vereiteln, und stößt auf viele Rätsel und Wimmelbilder an fantasievollen und düsteren Orten.

Viel Wimmelbild, wenig Rätsel

“Die dunklen Priester” ist auf alle Fälle ein Suchbildspiel, das diesen Namen verdient hat, denn die Wimmelbilder sind der Kern des Spiels. Die Motive der Suchbilder sind abwechslungsreich gestaltet, bunt gezeichnet und wirklich gut gelungen. Es gibt sogar verschiedene Aufgaben, die gestellt werden: Mal muss man in einem Bild zum Beispiel 10 Schraubenzieher finden, ein anderes Mal die Fragmente zerrissener Karten, oder zerschlagener Töpfe. Diese Einzelteile lassen sich zusammensetzen und öffnen im Bild den Weg zu weiteren Gegenständen, die man benötigt um die Aufgabe zu lösen. Natürlich gibt es auch die “Standardversion”. Dann soll der Spieler einfach eine Reihe vorgegebener Dinge in einem heillosen Durcheinander ausfindig machen. Durch diese unterschiedlichen Arten, die Suchbilder zu bewältigen, kommt keine Langeweile oder Routine auf, obwohl im Spiel dieselben Bilder teils mehrmals absolviert werden müssen.

Die Rätsel in Mystery Age 2 kommen dagegen etwas kurz, und machen nur einen kleinen Teil des Spiels aus. Trotzdem sind sie sehr abwechslungsreich. Der Spieler muss Puzzles, Schalterrätsel und Geduldsspiele lösen, die Entwickler waren an dieser Stelle ziemlich einfallsreich. Hin und wieder gilt es erbeutete Gegenstände an der richtigen Stelle einzusetzen, um den Weg in die nächste Szene frei zu machen. Zum Beispiel muss man an einer bestimmten Stelle ein Samenkorn pflanzen, es vergraben und gießen. Daraus wächst dann eine Ranke an der man eine Etage höher, in den nächsten Spielabschnitt, klettern kann.

Geringe Anstrengung

Der Schwierigkeitsgrad des Spiels ist insgesamt eher niedrig. Einsteiger haben es einfach sich zurechtzufinden, Fortgeschrittene könnten leicht unterfordert werden. Die Suchbilder und Rätsel sind in der Regel in wenigen Minuten gelöst. Es kommt nur selten vor, dass man mal auf dem Schlauch steht. Sollte das trotzdem mal passieren, kann man immer noch die Tipp-Funktion nutzen. Diese verrät dem Spieler, ob es in der Szene noch etwas zu tun gibt, oder wo sich der gesuchte Gegenstand im Wimmelbild befindet. Bei den Rätseln kann man sich nach einiger Zeit die Lösung vorgeben lassen. Die Tipp-Funktion kann immer nur in gewissen Zeitabständen benutzt werden. Greift man einmal darauf zurück, dauert es einige Zeit bis sie wieder zur Verfügung steht.

Technisch in Ordnung

Die Spielgrafik ist streckenweise ziemlich gut gelungen. In den Bildern finden sich allerlei nette versteckte Details. Die Wimmelbilder und Rätsel sind schön bunt und optisch abwechslungsreich gestaltet. Einen Minuspunkt bekommt das Spiel allerdings für die Zwischensequenzen, wenn man die überhaupt so nennen kann. Es wird einfach nur alle paar Sekunden ein neues Bild mit Untertiteln eingeblendet. Andere Spiele dieser Art machen das deutlich besser.

[is-gallery ids=”70102,70107,70108,70109,70110,70111,70112,70113,70114,70115,70104,70105,70106″]

Der Sound ist durchaus okay: Die Geräuscheffekte passen gut und die Hintergrundmusik ist richtig spannend. Leider gibt es keine deutsche Sprachausgabe, sondern nur Untertitel.

Genretypisch ist auch die Steuerung. Mal wieder braucht man lediglich die linke Maustaste. Per Klick und Drag-and-Drop lassen sich alle Aktionen durchführen, und alle Rätsel lösen.

Fazit

Mystery Age 2: Die dunklen Priester ist ein gelungenes Wimmelbildspiel mit vielen Suchbildern und ein paar Rätseln dazwischen. Insgesamt hebt es sich zwar nicht sehr von anderen Spielen dieser Art ab, aber wer gerne Wimmelbilder löst, sollte zugreifen, denn diese sind ganz klar die Stärke des Spiels.



Test: Mystery Age: Die dunklen Priester
3.75 (75%) 8 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Wertung

5/10
abwechslungsreich
wenig Rätsel

Zuletzt kommentiert