News & Rumors: 28. October 2011,

Uncharted 3

uncharted_3_cover

Was für ein Feuerwerk, eigentlich weiß jeder schon im vornehinein, dass das wieder ein riesiger fetter Titel wird, der einem stundenlang vor dem Bildschrim fesselt. Der erste und zweite Teil waren bereits auf einem sehr hohen Niveau und konnten schon riesige Fans gewinnen. Andererseits ist auch jedem klar, dass die Messlatte bei jedem Teil immer höher gesetzt wird. Allerdings frage ich euch, muss das sein? Kann man ein grandioses Spiel irgendwann noch toppen? Die Antwort vorweg lautet: „Ja“

Popcorn, gemütlichen Sessel und Spannung pur bitte

Klingt fast so, als würde man in einem Kino sitzen. Genauso spielt es sich auch ab: Ihr sitzt im Kino, habt aber selbst die Kontrolle über einen spannenden Film, mit brachialer Action und vielen Wendungen. Das soll ganz und gar nicht Werbung sein, aber wer das Spiel bereits erlebt hat, kann mir das mit Sicherheit bestätigen. Aber mal ganz von vorne. Das Spiel beginnt in den sehr jungen Jahren von Drake, wo er noch ein Kind war, aber bereits jetzt schon eine gute Nase für Schätze hat. Hier werdet ihr auch erfahren, wie Nathan Sully kennengelernt hat. Bei den vorherigen Teilen hat man eigentlich immer nur die gute und partnerschaftliche Freundschaft in den Vordergrund gestellt, ohne aber wirklich zu erklären, wie diese letztendlich zustande gekommen ist. So beginnt Uncharted 3 mit neuen Happen an Story Elementen, die durchaus viele Lücken in der Uncharted Szene bzw. über die Herkunft der Charaktere schließt. Dass es im Spiel wieder um eine große Entdeckungsreise nach einem Schatz geht ist vielleicht kein großes Geheimnis, allerdings wissen viele unter euch schon, dass es immer sehr spannend ist, die Geschichte mitzuerleben.

Anders als bei Super Mario (eigentlich ein doofer Vergleich, aber vom Prinzip her passend) wisst ihr zwar, dass ihr im Spiel im Endeffekt wieder „nur“ einen Schatz bis zum Spielende sucht, allerdings erlebt ihr wirklich sehr viele Wendungen und lernt auch alte Charaktere von vorherigen Teilen kennen. Warum ich das mit Mario jetzt verglichen habe? Naja bei Super Mario gibt’s keine großen Wendungen, ich kaufe das Spiel, weiß ich muss die Prinzessin retten, weil sie wieder mal zu doof war Acht zu geben und vor Bowser zu fliehen und mache mich auf in das Abenteuer. Hier gibt’s keine Wendungen oder interessante Aspekte. Wobei das natürlich jetzt unfair ist, da es sich um ein Jump´n Run handelt, ganz klar.
Im Endeffekt möchte ich damit nur sagen, es ist ein wahnsinnig spannendes Erlebnis. Gleich zu Beginn baut sich eine enorme Spannung auf, die im Laufe des Spiels nicht weniger wird. Was wird als nächstes passieren? Ist dieser Mann überhaupt ein Freund, kann ich ihm trauen? Zur Story selbst wollen wir wirklich nichts verraten, wir können aber v versprechen, dass dies erzählerisch der beste Teil ist. Dennoch werden auch Neulinge sich gleich zurechtfinden, auch wenn noch kein vorheriger Teil gespielt wurde.

Reise Reise

An Abwechslung der Orte fehlt es hier auch nicht. Wer also nicht genügend Geld für einen Urlaub in der Tasche hat und Sightseeing auf der PS3 machen will (Jaaa sowas gibt es, wir sind doch alle ein bisschen Nerd irgendwo oder?), wird hier auf bestens bedient. Anfangs befindet ihr euch in einer schönen, friedlichen Stadt als kleiner Junge, wo ihr das örtliche Museum besucht, später befindet ihr euch in irgendwelchen Tempeln im Dschungel. Auch auf viele alte steinerne Mienen und historische Bauten werdet ihr treffen. Mein persönliches Highlight war allerdings der verlassene Hafen, wo ihr euch durch ganz viele verrostete Schimpfe kämpft und hangelt, was teilweise auch sehr fordernd war. Die Orte sind einfach unglaublich vielseitig und vor allem sehr glaubwürdig. Wenn man nicht wüsste, dass es sich um einen PS3 Titel handelt, der würde wirklich glauben er ist in einem Film.

Kamera läuft – ACTION

Wenn wir den Test schon so in filmreicher Szene setzen, dann wollen wir auch direkt die Hauptdarsteller erwähnen und vor allem loben. Wie bereits erwähnt spielt ihr Nathan Drake, unseren Hauptprotagonisten. Er wird begleitet von Sully, unseren altbekannten Raucher und Lustmolch, der aber ein sehr wertvoller Kämpfer für uns ist. Selbstverständlich wurden mehrere Charaktere gecastet und befinden sich ebenfalls im Spiel (oder Film?). Jeder der einzelnen Charaktere sind auch tatsächlich sehr individuell und haben auch ihren eigenen Humor. Während Drake und Sully sich immer ein bisschen aufs Korn nehmen, werden die Frauen natürlich bei manchen Gelegenheiten sehr „zickig“. Eigentlich könnte sich auch zurücklehnen und stundenlang den ganzen Leuten zuhören, ohne dass man irgendwie Szenen überspringen will. Nein, man will gar nicht mehr weiterspielen, es ist einfach schon so spannend genug.

Klettern, ballern und denken

So jetzt bleiben wir mal wieder Ernst. Natürlich will man das Spiel auch „spielen“ und nicht nur eine Story reingedrückt bekommen. Schließlich haben wir ja keinen Film gekauft! Wie in jedem Uncharted Teil müsst ihr wieder sehr viel klettern. Wie gewohnt geht dies sehr einfach, da Drake eigentlich immer versucht alle Stellen sauber zu erreichen oder euch anzuzeigen, wo er als nächstes hin ist. Das Ganze ist natürlich sehr motivierend, da hier selbst bei schweren Stellen keine Frust aufkommt, wenn man es einmal verkackt. Im Gegensatz zu den Vorgängern wird hier mehr auf ordentliche Rätsel Wert gelegt. Wie immer dient das Tagebuch von Drake als kleine Hilfe, ihr müsst zum Beispiel verschiedene Symbole ordentlich aneinander reihen, Hebel in bestimmte Reihenfolgen aktivieren oder Fackeln so positionieren, dass an der Wand entsprechend ein Bild generiert wird. Dieses Mal haben es die Rätsel aber in sich, oft musste ich ein bisschen länger rumprobieren und meinen Hirnschmalz verbrauchen, damit ich hier mal weiterkomme. Ich bin auch sehr froh, dass diese Elemente jetzt stärker geworden sind, waren doch die Vorgänger ein bisschen zu einfach. Auch in Sachen Action hat sich einiges getan. Zum ersten sind es keine ewig dauernde Ballereien mehr, wie in den ersten beiden Teilen. Es gibt schon noch sehr viele Passagen, wo ihr mal länger schießen müsst, dies ist aber nie nervend oder gar unfair. Im dritten Teil wird auch sehr viel Wert auf Nahkampf gelegt, was auch sehr schön von der Hand geht. Es stört allerdings, wenn mehrere Gegnergruppen per Hand ausgeschaltet werden müssen, da ihr eigentlich nur am Viereck-Dreieck drücken seid, was dann für die Hand ein bisschen anstrengend wird. Die Konter Momente sind immer ziemlich kurz aber fair gehalten, so dass ihr wirklich vollste Kontrolle beim Kämpfen habt. Manche stark gepanzerte Gegner, die sehr viele Kugeln aushalten, lassen sich dafür im Nahkampf besser ausschalten. Wenn ihr euch an eure Feinde anschleicht und diese von einem Boot werft oder einfach nur leise tötet, der kann sich natürlich auch sehr viel Ärger sparen. Schön ist auch, dass ihr nun endlich die Möglichkeit habt, Granaten zu euren Widersache zurückzuschmeißen, allerdings müsst ihr hierfür ein bisschen Reaktionsvermögen zeigen.

Schätze und Trophäen

Für die Jäger unter euch gibt es auch wieder einiges zu entdecken. An jeder erdenklicher Stelle liegt ein Schatz, den ihr finden könnt. Insgesamt gibt es hundert Stück. Wer zudem noch eine Platin Trophäe anstrebt wird wohl alle finden müssen. Meist sind diese recht einfach zu finden, vor allem weil sie durch ein auffälliges Blitzen auch leicht zu erkennen sind. Uncharted war eigentlich schon auch immer bekannt dafür, dass die Platin Trophäe relativ leicht machbar sind. Auch hier sind wieder zwei Spieldurchgänge nötig und ihr solltet versuchen mit so vielen verschiedenen Waffen wie möglich zu schießen.

Multiplayer

Der Multiplayer Modus fällt in Uncharted sehr groß aus. Zum einen könnt ihr Koop Missionen online oder lokal absolvieren (haben aber nichts mit der Kampagne gemeinsam) oder ihr schmeißt euch in verschiedene Spielmodi rein und ballert euch fleißig durch die Gegnerische Horde. Dabei könnt ihr ganz klassisch Team Deathmatch Spiele machen, Truhenjagd oder jeder gegen Jeden. Mittlerweile gibt es auch neue Erweiterungspacks, die euer Erlebnis noch intensiver gestalten lassen. Was wäre ein Multiplayer Modus, ohne neue Ausrüstungsmöglichkeiten und Erfahrungspunkte? Richtig, auch hier gewinnt ihr durch Kills oder erfolgreiche Aktionen immer mehr Erfahrung und könnt somit neue Waffen und Gadgets ausrüsten. An sich geht alles auch sehr flott, lediglich die Spawnpunkte waren für uns nicht so angenehm. Auch merkt man deutlich, dass man als Anfänger sich erstmal richtig durchbeißen muss, zumal die Gegner meist schon höhere Level haben und euch somit schnell ins Jenseits befördern können. Insgesamt ist der Multiplayer Modus im Uncharted Universum sehr gelungen und wird mit den Koop Modus perfekt abgerundet. Für den nächsten Teil würden wir uns allerdings auch wünschen, dass man die Kampagne ebenfalls mit einem Partner bestreiten kann.

Technik

Mittlerweile ist auch bekannt, dass Naughty Dog immer nahezu perfekte Arbeit in Sachen Technik leisten. Das Spiel sieht einfach nur hervorragend aus und es gibt NICHTS zu bemängeln. Dies wird auch schon am Anfang bewusst, wenn ihr im Museum seid und die Sonnenstrahlen ins Gebäude leuchten. Die Animationen der Charaktere sind sehr realistisch, vor allem die Gesichtsausdrücke der einzelnen Figuren sind hervorragend. Immer wieder kommt es vor, dass ihr einen sehr großen Ausblick von einer Plattform auf die umliegende Welt ergattern könnt. Diese kann man durchaus sehr genießen weil einfach alles stimmt. Ich weiß wirklich nicht, wie ich das noch in Worten fassen soll, was hier technisch geboten wird.
Einzig der Sound und die Musik kann man bemängeln, wenn man das ganze sehr streng sieht. Hier wurde nichts Neues integriert, oder naja fast nichts Neues. Der Titelbildschirm hat wieder den gleichen Sound, auch so dürfte alles altbekannt sein. Aber Leute, irgendwo muss ich doch einen Kritikpunkt finden oder? Wobei das schon sehr sehr streng ist, denn warum sollte man die Musik oder Sound ändern, wenn es einen so hohen wiedererkennungswert hat oder? Ok gut, ich Nehms zurück, eigentlich ist der Sound – auch wenn nicht neu – klasse!

Fazit:

Was soll ich noch sagen. Auch wenn man kein Fan von Klettereinlagen oder gar Uncharted ist, der muss zugeben man bekommt hier einen Blockbuster von feinsten geboten. Das Spiel kann man wirklich JEDEM empfehlen. Kinoreife Inszenierung, geile Story, krasse Technik und hervorragendes Gameplay gespickt mit einem richtig genialen Multiplayer Modus lassen wirklich keinen Mund geschlossen. Für die Perfektion hätten wir nur noch einen Wunsch, einen Koop Modus auch für die Kampagne! Wer dieses Meisterwerk verpasst, ist selber schuld!

[gameinfo title=”Game Info” game_name=”Uncharted 3 ” developers=”Naughty Dog” publishers=”Sony” platforms=”PS3″ genres=”Action” release_date=”28.10.2011″]



Uncharted 3
4.13 (82.5%) 24 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>