News & Rumors: 2. November 2011,

Steel Legions – Test: Neue 3D-Action für den Browser

Nach dem erfolgreichen Browsergame Pirate Galaxy brachte der Games-Publisher Splitscreen vor einer Weile ein neues 3D-Spiel in die Welt der Browsergames. In Steel Legions erwartet euch eine Menge Action in einer düsteren Atmosphäre. Ob uns das Spiel überzeugen konnte oder eher ein Reinfall ist, erfahrt ihr in diesem Review, denn wir haben das Spiel für euch getestet.

Eigentlich sollte man meinen dass der Markt der Browsergames langsam erschöpft ist. Tippt man das  Suchwort “Browsergames” in die Google-Suchmaschine ein, so wird man von hunderttausenden Vorschlägen überrumpelt. Dennoch scheint das Geschäft mit den einfach gestrickten Onlinespielen gut zu funktionieren.

Auch der Games-Publisher Splitscreen möchte von diesem Kuchen etwas abhaben und brachte mitte dieses Jahres ein weiteres Browsergame für Action-Fans auf den Markt: Steel Legions.

Story ist uns egal!

Um ehrlich zu sein haben wir uns keine großen Gedanken um die Geschichte dieses Spiels gemacht, sondern einfach drauflos gezockt. Dennoch möchten wir euch die Hintergründe des Browsergames nicht vorenthalten: In Steel Legions geht es im Wesentlichem darum, dass vier Mächte um die immer seltener werdenden Rohstoffe kämpfen. Sobald ihr euch einem der vier Machthaber angeschlossen habt geht es direkt ans Eingemachte. Es wurde neues Land entdeckt und jedes der vier Imperien möchte als erstes mit der Förderung der seltenen Rohstoffe beginnen…

Damit es nicht langweilig wird

Ein Browsergame wird erst dann richtig interessant wenn man davon süchtig geworden ist. Und damit die Spieler nicht gleich den Spaß an der Sache verlieren, wurden auch in diesem Spiel genügend Optionen eingebaut, an denen ihr euch lange genug aufhalten könnt. So gibt es zum Beispiel die Möglichkeit in Leveln aufzusteigen, euren Panzer aufzurüsten uvm. Mit dem Sammeln der seltenen Rohstoffe könnt ihr euch dann an eurer Basis neu ausstatten. Bessere Rüstungen, Stärkere Waffen oder ein Geschwindigkeitsupgrade stehen dort für euch bereit.

Außerdem wird das Spiel kontinuierlich weiterentwickelt und regelmäßige Updates sorgen dafür, dass Steel Legions sich einerseits verbessert und andererseits umfangreicher wird. Mehr Level, größere Welten, neue Fahrzeuge uvm. sollen dafür sorgen, dass die Spieler beschäftigt bleiben. 

Leider ist die Idee hinter Steel Legions aber etwas zu einfach gestrickt. Im Prinzip gibt es nichts was wirklich für Abwechslung und Spannung sorgt. Die Aufträge haben immer dasselbe Ziel, andere Mitspieler zu vernichten. Man sollte annehmen, dass diese Spielweise für Action-Fans genau das Richtige sei, auf Dauer wird das Spielgeschehen dennoch etwas eintönig.

Im Test: Steel Legions Browsergame

Präsentation und Gameplay

Grafisch hebt sich Steel Legions nicht allzu sehr hervor, aber das darf man von einem Browsergame auch nicht erwarten. Dennoch hat es unsere Erwartungen erfüllt, da es optisch immerhin eine Reihe anderer Browsergames hinter sich lassen kann. Die Steuerung ist zudem, wie man es von Browsergames gewohnt ist, sehr simpel. Nahezu Alles lässt sich auf einfachstem Wege mit der Maus steuern.

Was wir allerdings vermisst haben, war ein vernünftiges Tutorial. Zu aller Anfang ist man etwas ratlos und überfordert, findet aber relativ schnell hinein.

Fazit

Das Browsergame Steel Legions ist unserer Meinung nach eine nette Alternative für verregnete Sonntage. Das Spiel bindet einen nicht regelmäßig, bzw. dauerhaft an den Rechner wie es bei manch anderen Browsergames der Fall ist und ist damit genau das richtige für zwischendurch. Für Leute mit höheren Ansprüchen ist Steel Legions allerdings nicht zu empfehlen.



Steel Legions – Test: Neue 3D-Action für den Browser
4.07 (81.33%) 15 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>