News & Rumors: 28. May 2012,

Ehemalige Apple-Mitarbeiter sollen an Facebook-Smartphone arbeiten

Facebook Server
Facebook Server

Gerüchte um ein mögliches Facebook-Smartphone gab es schon mehrfach. Nun sollen die Pläne von Mark Zuckerbergs Social Network konkreter werden. Laut “Quellen”, die Facebook sehr nahe stehen sollen, könnte das Facebook-Smartphone bereits im nächsten Jahr auf den Weg gebracht werden. Die Quellen wollen anonym bleiben, um ihren Arbeitsplatz nicht zu gefährden, berichtet der Bits Blog der New York Times.

Mehrere ehemalige Apple-Mitarbeiter sollen von Facebook angeheuert worden sein, um ihnen bei ihrem Projekt Smartphone mit kundigem Rat zur Seite zu stehen. Die Software- und Hardware-Ingenieure sollen unter anderem an der Entwicklung der Apple-Flaggschiffe iPhone und iPad beteiligt gewesen sein.

Mehrmalige Versuche Facebooks, auf dem Smartphone-Markt Fuß zu fassen

Bereits 2010 soll Facebook geplant haben, ein Smartphone auf den Weg zu bringen, soll seinerzeit jedoch an den Schwierigkeiten einer Smartphone-Entwicklung gescheitert sein. Auch im letzten Jahr kamen Gerüchte auf, denen zufolge Facebook und HTC gemeinsam an einem Smartphone mit dem Code-Namen “Buffy” arbeiten würde. Zusätzlich zu (angeblichen) Arbeiten an “Buffy” soll Facebook seine Smartphone-Antennen weiter ausgefahren haben.

“Angst” als App auf fremden Smartphones zu enden

Einer der ehemaligen Apple-Ingenieure berichtet von Gesprächen mit Mark Zuckerberg, der ihn detailliert über die Funktionalitäten eines Smartphones ausgefragt haben soll. Facebook selber hat sich bislang nicht zu den neu aufkeimenden Gerüchten geäußert. Die Verantwortlichen des Sozialen Netzwerks hatten bereits einmal darüber informiert, dass man sich in verschiedene Richtungen orientiere:

“We’re working across the entire mobile industry; with operators, hardware manufacturers, OS providers, and application developers.”
Facebook

Neben der zusätzlichen Einnahme-Quelle, die ein Facebook-Smartphone darstellen würde, soll Zuckerberg auch “Angst” davor haben, mit Facebook als eine App auf fremden Smartphones zu enden.

“Mark is worried that if he doesn’t create a mobile phone in the near future that Facebook will simply become an app on other mobile platforms.”
Facebook-Mitarbeiter

Smartphone-Pläne bislang unter Verschluss gehalten

Bislang hält man sich bei Facebook sehr bedeckt, was die Smartphone-Pläne betrifft – es gibt beispielsweise keine verräterischeren Job-Ausschreibungen, kundige Mitarbeiter werden ferner selber ausgesucht. Es sei gar nicht so einfach, sich auf dem Smartphone-Markt zu etablieren, wird berichtet. HP und Dell sollen das bereits schmerzlich erfahren haben. Der ehemalige Apple Hardware-Manager Hugo Fiennes berichtet, dass das Smartphone-Business komplex ist und viele Aspekte betrachtet werden müssen:

“Building isn’t something you can just jump into. Going into the phone business is incredibly complex.”
Hugo Fiennes

Kundige Mitarbeiter benötigt

Laut einem Facebook-Mitarbeiter sollen sich auch die Verantwortlichen des Sozialen Netzwerks dessen bewusst sein, dass es erfahrene Mitarbeiter braucht, um in den Smartphone-Markt einsteigen zu können. Sollte das nicht funktionieren, so der Bits-Blog der New York Times, könnte sich Facebook auch einfach einen Smartphone-Hersteller “kaufen”.

Erst vor kurzem ist Facebook an die Börse gegangen. Nach anfänglichem Wert-Anstieg der Facebook-Aktie noch am ersten Handelstag, ist selbige sehr schnell wieder gefallen. Wegen des problembehafteten Börsen-Starts wurde ferner die Börsenaufsicht auf den Plan gerufen, die unter anderem wegen möglichem Insiderhandels ermittelt.



Ehemalige Apple-Mitarbeiter sollen an Facebook-Smartphone arbeiten
4.1 (82%) 20 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>