News & Rumors: 12. June 2012,

PC-Gamer werden Industrie größten Umsatz bescheren

Battlefield 3
Battlefield 3 - Cover PC

Laut einer Studie könnten die Einnahmen der Gaming-Industrie bis 2017 auf 70 Milliarden US-Dollar angewachsen sein. Den größten Anteil an dieser Steigerung dürften Analysten zufolge die PC-Gamer haben.

PC-Titel werden laut des Marktforschungsunternehmens DFC Intelligence den größten Anteil am Zuwachs der Gaming-Industrie haben. Von 2011 bis 2017 erwartet das Unternehmen einen Zuwachs von 52 Milliarden US-Dollar in 2011 auf insgesamt 70 Milliarden USD im Jahr 2017. In dieser Zahl inbegriffen sind Umsätze aus PC- und Konsolen-Gaming, aber auch den Bereichen mobile Gaming und Web. Die “Core-Gamer” sind dabei Jugendliche und Männer im Alter von 12 bis 30 Jahren, schreibt vg 24/7 (engl.).

Digitaler Vertrieb treibende Kraft

Der digitale Vertrieb soll dabei eine der treibenden Kräfte eines stetig wachsenden Gaming-Marktes sein, so David Cole, CEO bei DFC Intelligence:

“Digital distribution, already widely accepted among core gamers globally, is clearly broadening access to products and driving much of the industry growth.”
David Cole

Bis 2017 erwartet Cole, dass der digitale Game-Vertrieb 66 Prozent der Einnahmen ausmachen wird.

PC vor Konsole und mobile Devices

Die Analysten gehen davon aus, dass PC-Titel mit 39 Prozent und rund 27,3 Milliarden USD der erwarteteten Umsätze den größten Anteil am Umsatz-Kuchen haben werden. Konsolen sollen davon 36 Prozent (rund 25,2 Milliarden) abbekommen und landen noch vor mobile Devices mit 25 Prozent (circa 17,5 Milliarden).



PC-Gamer werden Industrie größten Umsatz bescheren
4.04 (80.83%) 24 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>