News & Rumors: 26. July 2012,

SSD in ein Notebook einbauen

SSD einbauen in ein Notebook
SSD einbauen in ein Notebook

In diesem Artikel wollen wir Ihnen in einer Anleitung detailliert beschreiben, wie Sie einen Einbau einer SSD in ein Notebook vornehmen. Neben der ausführlichen Schilderung in Wort und Schrift präsentieren wir Ihnen zur besseren Veranschaulichung auch ein Video.

Solid State Drives eignen sich, dank der üblichen 2,5-Zoll-Bauweise, nicht nur für den Einbau in Desktop- bzw. Tower-PCs. Diese SSD-Größe findet sich üblicherweise in Notebooks wieder, weshalb es sich natürlich anbietet, die neuen Flash-Laufwerke auch zur Laptop-Aufrüstung zu verwenden. Neben der selbstverständlich deutlich höheren Geschwindigkeit ist auch die deutlich geringere Hitzeentwicklung von Flashlaufwerken hier von immensem Vorteil, ist in vielen Notebooks doch die Kühlung durchaus ein Problemfaktor.

Was benötige ich für den SSD Einbau?

Da die allermeisten Notebooks darauf ausgelegt sind, die Festplatte durch den Besitzer ausbauen oder austauschen zu lassen, benötigen Sie hier lediglich einen Kreuz-Schlitz-Schraubenzieher. Seltener werden bei Mobilcomputern Schlitz- oder Torx-Schrauben verwendet.

Ausbau des alten Laufwerkes

Normalerweise befindet sich die entsprechende Wartungs- und Zugangsklappe auf der Unterseite des Notebooks. Drehen Sie es also um, so dass Sie die Unterseite des Geräts vor sich sehen. Dabei sollten Sie darauf achten, ggf. eine Decke oder ein Handtuch unterzulegen, damit die Display-Rückseite nicht verkratzt. Suchen Sie nun den Deckel, unter dem sich die alte HDD befindet. Da dieser sich bei jedem Laptop-Modell woanders befindet, sollten Sie im Zweifel das Handbuch des Geräts zu Rate ziehen. Ansonsten markieren die Hersteller die – meist größte – Klappe am Geräteboden mit einem Festplattensymbol, dargestellt durch einen geometrischen Zylinder. Lösen Sie nun die entsprechenden Schrauben und entfernen sie den Deckel, um die Festplatte freizulegen. Entfernen Sie sie vorsichtig aus dem Gerät und lösen Sie vorsichtig alle Schrauben, die die Festplatte im Gerät verankern. Entfernen Sie, falls vorhanden, vorsichtig alle angeschlossenen Kabel. Bei einigen Laptops müssen Sie zusätzlich die Festplatte noch aus einem Einbaurahmen entfernen, der das Speichergerät im Gehäuse arretiert.

Einbau der SSD

Haben Sie dies getan, setzen Sie die Flash-Festplatte in den Einbaurahmen, falls vorhanden, ein und installieren Sie sie in dem Laptop genau wie die alte Festplatte. Achten Sie dabei darauf, dass alle Anschlüsse wie vorgesehen greifen und nichts wackelt oder klappert. Zwar sind die Flash-Laufwerke weitgehend unempfindlich gegen Erschütterungen, allerdings wäre dies meist ein Zeichen dafür, dass das Speichergerät nicht wie vorgesehen installiert ist. Schrauben Sie also das Flash-Laufwerk entweder direkt oder mit dem Einbaurahmen wieder ordentlich im Notebook fest, prüfen Sie noch einmal den korrekten Sitz aller Kabel und Anschlüsse und schrauben Sie zu guter Letzt den Deckel wieder auf das Gehäuse Ihres Laptops.

Fazit

Der Einbau einer SSD in ein Notebook stellt absolut keine Hürde dar, sofern man über ein wenig Geschick im Umgang mit einem Schraubenzieher und etwas Feingefühl für die sensiblen Bauteile im Computer verfügt. Im Endeffekt ist es sogar einfacher, die Solid State Disk in ein Laptop einzubauen, als in einen Desktop- oder Tower-PC, da der Formfaktor der Flash-Festplatten an sich für den Einsatz in Notebooks ausgelegt ist. Allerdings gilt es, dennoch eine gewisse Sensibilität für die fragilen Komponenten an den Tag zu legen. Grundsätzlich gilt auch hier, dass für keinen Arbeitsschritt Kraft oder Gewalt benötigt werden sollte.



SSD in ein Notebook einbauen
4.15 (83.08%) 13 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>