News & Rumors: 14. July 2013,

Mario & Luigi: Dream Team Bros.

Mit Mario & Luigi Dream Team Bros. erhält  nun auch der Nintendo 3DS einen Rollenspiel Ableger der berühmten Klempner! Bereits auf den Vorgänger Konsolen konnte man schon mit den zwei Brüdern witzige Abenteuer erleben, die eigentlich immer mit interessanten Features und viel Humor ausgezeichnet wurden. Wir haben Dream Team Bros. nun schon seit einigen Wochen getestet und können euch in diesen Test sehr genau verraten, ob das Rollenspiel dieses mal wieder überzeugen kann!

Mario-and-Luigi-Dream-Team

Schnaarch – Ab ins Traumland

Irgendwie hat dieses Abenteuer eine ganz fiese Eigenschaft. Wie der Name des Titels schon vermuten lässt, handelt es sich in dieser Geschichte sicherlich um viel Schlaf und was man eben noch so alles damit verbindet. Als wir das Spiel gestartet haben, wurden wir auch sehr schnell Müde: Wann kommt die Story denn endlich in Gange? Wann wird endlich Prinzessin Peach entführt? Es gab sogar einen ganz kurzen Moment lang, da dachten wir: „Hey dieses Mal scheint sie ja doch nicht entführt zu werden!?“. Diese Vermutung kam dadurch, weil das Spiel wirklich derart lange gebraucht hat um endlich mal in die Gänge zu kommen!
Aber nun gut, um was geht es denn in diesem Spiel? Gemeinsam mit Peach und den beiden Klempner Brüdern, sowie den kleinen Pilzen machen wir uns auf die Reise nach La Dormita. Wir wurden auf dieser Ferieninsel erst einmal sehr nett empfangen und kämpfen uns durch langwierige und langweilige Dialoge. Nach gefühlten Stunden wurde dann doch endlich Prinzessin Peach entführt (auch hier traut sich Nintendo nichts neues) und das Abenteuer beginnt.
Doch wer hat sie sich dieses Mal geschnappt und wohin? Alles passiert, als sich Luigi auf einem verzauberten Kissen legt, das offensichtlich als Portal zu seinen Träumen zählt. Ist der grüne Held darauf eingeschlafen (geht übrigens nur bei Luigi), öffnet sich eine Wolke und Mario erhält Zugang in seine Traumwelt, in der auch die Prinzessin entführt wurde!

luigi

Sinnvoll erweiterte Features

Durch diesen Zugang erhält auch das Spiel völlig neue Features. Bevor wir diese genauer erläutern vielleicht erst einmal noch etwas zum Spielprinzip: Dieser Ableger lässt sich im Endeffekt wie ein klassisches Rollenspiel zocken. Ihr bewegt euch durch äußerst streng vorgegebene Wege, findet Fragezeichen, die Items enthalten und wenn ihr auf Monster trifft erfolgt direkt ein Kampf mit den Gegnern. Dort habt ihr als Grundattacke das „drauf hüpfen“, könnt aber auch mehrere Items einsetzen wie Schildkröten, Feuerblumen, alles was eben im Mario Universum geboten wird.  Neu ist allerdings, dass in der Traumwelt Luigis Kraft in Mario drinnen steckt und die Attacken somit stärker sind. Zudem ist uns aufgefallen, dass Mario nun auch während des Kampfes die Möglichkeit hat, sich begrenzt frei zu bewegen um Gegnern auszuweichen zu können.
Außerhalb des Kampfes kommt ihr an verschiedene Stellen, wo ihr mit Luigi außerhalb des Traumes interagieren müsst. So gilt es zum Beispiel versteckte Fragezeichen durch ein Niesen hervorkommen zu lassen. Dies geschickt dadurch, wenn ihr den schlafenden Luigi (seht ihr immer im unteren Touchscreen) den Bart kitzelt, sodass er niesen muss. Ein anderes Mal müsst ihr seinen Bart lange ziehen, damit ihr in der Traumwelt eine Plattform  bewegen könnt. Diese Features wurden wirklich nett und sinnvoll eingebaut, hätten aber etwas mehr Spielraum für Rätsel offen gelassen. Sonst ist eigentlich auch bei diesem Abenteuer alles das gleiche, wie bei den Vorgängern auch. Ihr versucht alle Dungeons (teils sehr kurz und viel zu einfach) durchzukämpfen, steigert eure Erfahrungspunkte und steigt im Level auf und lernt so neue Fähigkeiten. Der Humor ist zwar auch in diesem Teil wieder mit enthalten, allerdings kommt der Charme der Vorgänger hier nicht mehr so gut zur Geltung.

mario-luigi-dream-team_600x333

Technik

Der 3D Effekt ist in diesem Spiel genau richtig gemacht. Die Höhen und Tiefen der Charaktere und der Umgebungen  sehen wirklich klasse aus. Zudem ist – wie auch bei den Vorgängern – die Unterhaltung zwischen den beiden Brüdern wieder Phänomenal gut gestaltet. Man muss einfach schmunzeln, wenn man hört wie sich die beiden mit Ratschlägen versorgen.
Schade ist nur, dass Nintendo wieder mal beim Alten bleibt: Rettet die Prinzessin, das Rollenspiel ist viel zu leicht und auch am Grundsystem hat sich eigentlich nichts geändert. Könnte man das Ganze nicht mal mit einer richtigen spannenden anderen Geschichte ausschmücken? Wie wäre es denn wenn man mal Bowser helfen muss? Wie wäre es denn wenn mal keiner entführt wird und man einfach was ganz neues machen muss?

Fazit

Mario & Luigi Dream Team Bros. ist auf jeden Fall wieder ein Hit! Man muss sich nur durch sehr anstrengende, lange und nervige Dialoge kämpfen und es dauert seine Zeit bis das Spiel wirklich in Fahrt kommt, aber dann packt es einen wirklich richtig. Es ist nur bedauerlich, dass irgendwie keine großen Überraschungseffekte (wieder einmal wurde Peach entführt…) oder ähnliches gibt. Man hat einfach das Gefühl, alles irgendwo schon mal gesehen zu haben, aber das ist ja generell das Problem bei vielen Spielen. Bei uns war das Problem, dass wir trotz der großen Zeit für den Test das Game einfach nicht komplett durchgespielt haben, weil die Story einfach zu langweilig ist! Widersprüchlich? Stimmt, oben schreiben wir noch es ist ein Hit. Ganz ehrlich: Mag die Story noch so schlecht sein, spielerisch ist das Game – wie auch die Vorgänger – einfach Top!

[gameinfo title=”Game Info” game_name=”Mario & Luigi: Dream Team Bros.” developers=”Alpha Dream” publishers=”Nintendo” platforms=”3DS” genres=”Rollenspiel” release_date=”12.07.2013″]



Mario & Luigi: Dream Team Bros.
4.4 (88%) 10 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>