News & Rumors: 4. November 2014,

Matt Cutts verlängert Familienurlaub bis 2015

Matt Cutts
Matt Cutts - Foto

Im Juli 2014 hat Matt Cutts angekündigt, eine Auszeit von Google zu nehmen und Zeit mit seiner Familie zu verbringen. Den Familienurlaub will Cutts nun verlängern, nachdem er bei einer Visite dem Webspam-Team Googles gute Arbeit attestieren kann.

Er wollte sehen, ob das Webspam-Team ohne ihn auskommt, so Matt Cutts’ Argumentation. In der Zwischenzeit habe er sich mit Mitarbeitern unterhalten, die einerseits aus dem Team stammen, die für den Suchalgorithmus von Google zuständig sind, und solchen, die händische Maßnahmen durchführen, um Webspam zu minimieren. Dabei konnte er feststellen, dass die Mitarbeiter ihren Job außerordentlich gut machten, weshalb er plant, seine Auszeit ins Jahr 2015 zu verlängern.

Cutts hat seinen Blogbeitrag aus dem Sommer am Ende mit dem Hinweis aktualisiert, dass er seine Auszeit verlängere, den genauen Zeitpunkt seiner Rückkehr jedoch offengelassen.

“When I went on leave, I wanted to see how webspam would go without me. I’ve been talking to people on both the algorithmic and manual webspam teams during my leave, and they’ve been doing a top-notch job. So I’m planning on extending my leave into 2015.”
Matt Cutts

Cutts gar nicht mehr für Google?

Er arbeitet mittlerweile seit 14 Jahren für den Suchmaschinen-Anbieter, obwohl er ursprünglich nur einige Jahre bei der Firma hatte bleiben wollen. Denkbar ist vor diesem Hintergrund, dass Cutts sich mittelfristig einer neuen Herausforderung stellt und Google den Rücken kehrt.



Matt Cutts verlängert Familienurlaub bis 2015
3.95 (79%) 20 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>