Empire: 27. October 2017,

Onlineshopping – iOS Apps unter der Lupe

Google Shopping
Google Shopping

Für das Einkaufen im Internet wird nicht mehr nur auf Onlineshops als klassische Webseiten zurückgegriffen. Einen Shop als gesonderte Anwendung im Apple App Store bzw. unter Google Play für Android anzubieten, erhöht die Reichweite und entspricht vor allem den Einkaufsvorlieben junger Kunden. Wenn Sie vom klassischen Onlineshop auf eine App umstellen möchten, sind einige Überlegungen in Funktion und Design unverzichtbar.

Lohnt die Umstellung auf eine Shop-App überhaupt?

Das Internet entwickelt sich stetig weiter und macht die Anpassung von Webseiten und -inhalten notwendig. Für klassische Shop-Webseiten gilt dies vor allem für die Umstellung auf ein Content-Management-System wie WordPress, um Inhalte des Shops einfach anzupassen und eine höhere Relevanz bei Google zu erzielen. Eine HTML-5-fähige Webseite für das mobile Shop-Erlebnis kann ebenfalls ausreichen, um den Wünschen und Einkaufsvorlieben alter und neuer Kunden zu entsprechen.

Auch wenn die Entwicklung nativer Apps heutzutage weder kompliziert noch teuer ist – sie muss nicht für jede Branche und jeden Shop interessant sein. Wenn Ihre Kunden bevorzugt auf Ihre eingestellten Artikel bei Amazon oder eBay zugreifen, wird eine gesonderte App wenige neue Impulse bringen. Haben Sie hingegen eine regelmäßige Nachfrage über Ihren regulären Onlineshop und wird dieser besonders häufig von mobilen Geräten aus aufgerufen, lohnt sich die eigenständige Shop-App. Hier ist eine gute Analyse des Nutzerverhaltens wichtig, statistische Auswertungen dieser Art gehören zu jedem guten Hosting-Paket dazu.

Produkte und Branche als wesentlicher Indikator

Ihre Kundenvorlieben für das Einkaufserlebnis online werden auch von Art und Anzahl Ihrer Produkte beeinflusst. Mode, Accessoires oder Spielwaren sind gängige Artikel für den Verkauf online, für andere Artikel wie Winterreifen oder Werkzeuge wird noch oft vor Ort nach geeigneten Produkten gesucht. Dieses Zögern muss nicht gegen das Einkaufen im Netz sprechen, im Gegenteil: Mit einer mobilen App erhöhen Sie die Chancen, parallel zum Einkaufserlebnis vor Ort aufgerufen zu werden und Kunden einen direkten Preisvergleich zu ermöglichen.

Egal, ob Sie Ihre Shop-App für den Apple App Store oder ergänzend für Google Play konzipieren – zu viele Entwickler beschränken sich auf die klassische Shopping-Funktion. Da online das Thema Service schnell zum Kritikpunkt wird, sollten Sie Ihren Kunden eine schnell verfügbare Hilfe bereitstellen. Von umfassenden Kontaktinformationen über den Live-Chat bis zu hilfreichen Videos und Tutorials reichen die Möglichkeiten, wie Sie die App sinnvoll ergänzen. Gerade bei Artikeln, die in vielen Shops neben Ihrem eigenen angeboten werden, grenzen Sie sich durch einen schnellen und direkten Kundenkontakt positiv von der Konkurrenz ab.

Zahlungsmittel, Produktvergleich & Co. – sinnvolle Extras

Service am Kunden besteht nicht alleine im schnellen und fundierten Kontakt. Andere Funktionen lassen sich einfach in Ihre App unter iOS einbinden, um den Kundenvorlieben entgegenzukommen. Schaffen Sie beispielsweise Schnittstellen für Zahlungsmittel, die bei Ihrer Zielgruppe besonders gefragt sind. Auch ein Produktvergleich, der in die App integriert wurde und verschiedene Artikel Ihres Shops direkt gegenüberstellt, sind ein beliebtes Extras. Falls Sie erstmals eine Shop-App programmieren wollen, nutzen Sie im Vorfeld eine kleine Umfrage unter Ihren treusten Kunden. Auf diese Weise zeigt sich am schnellsten, welche Sonderfunktionen besonders gefragt sind und nach der Implementierung wirklich von Ihrem Kundenkreis genutzt werden.



Onlineshopping – iOS Apps unter der Lupe
4 (80%) 12 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>