Empire: 28. June 2018,

Langsames DSL? Diese Alternative gibt es zum Kabelanschluss

keyboard-453760

Längst nicht in ganz Deutschland können Haushalte auf eine schnelle Internetverbindung zugreifen. Denn gerade in den ländlichen Gebieten stockt der Ausbau schneller Glasfaserkabel, was viele Internetnutzer zur Verzweiflung bringt. Das Laden einer Webseite dauert mehrere Minuten und an Streamingdienste wie Netflix und Co. ist lange nicht zu denken. Abhilfe schaffen sogenannte Homespots, die ein schnelles Surfen über das Mobilfunknetz ermöglichen. Wie das funktioniert und für wen das Breitbandinternet infrage kommt, erklärt dieser Artikel.

Surfen über LTE – So funktioniert’s

Ein mobiler Router benötigt keine DSL-Verbindung, da er auf das Mobilfunknetz zugreift. Dadurch bietet er auch im ländlichen Raum, an dem kein zuverlässiger Glasfaserkabelausbau stattgefunden hat, schnelles Internet. Außerdem sind die Nutzer von Homespots grundsätzlich nicht auf den Service der Telekom und anderen Anbietern angewiesen. Denn das mobile Gerät kann auch an Orten ohne DSL-Anschluss, beispielsweise in Schrebergärten und auf Campingplätzen verwendet werden. Zudem benötigen Verbraucher für die Einrichtung und Freischaltung keinen Techniker, weshalb sie bei einem Umzug nicht von den Servicezeiten der Mitarbeiter abhängig sind. Sobald der mobile Router mit einer Stromquelle verbunden ist, installiert sich die Hardware in der Regel von selbst. So steht der Internetzugang innerhalb weniger Minuten und ohne technische Vorkenntnisse zur Verfügung.

Die Vorteile rund um mobile WLAN Router und Homespots zusammengefasst:

  • Schnelles Internet, auch an Orten ohne DSL-Anschluss
  • Keine Installation und Freischaltung durch den Techniker
  • Installation ohne Vorkenntnisse
  • Sofortige Verfügbarkeit
  • Kein Anschluss an ein Kabel nötig – der Router kann überall untergebracht werden

Verbrauch und Netzabdeckung prüfen

Um einen Homespot uneingeschränkt nutzen zu können, muss zuvor die Netzabdeckung des gewünschten Anbieters geprüft werden. Ist der Empfang am Einsatzort nicht stark genug oder instabil, lässt sich der Internetzugang nicht optimal verwenden. Diese Statistik zeigt, dass sogar in Großstädten wie Berlin und München nicht durch jeden Anbieter eine zuverlässige Netzabdeckung gewährleistet ist.

Ein weiteres Kriterium, das bei der Wahl eines Homespots beachtet werden muss, ist das eigene Surfverhalten. Die Geschwindigkeit des mobilen WLAN Routers ist im Vergleich zu klassischen Mobilfunktarifen deutlich schneller. Allerdings gibt es bis heute keinen Tarif, der uneingeschränktes Surfen bietet. In der Regel können Verbraucher Tarife mit bis zu 50 Gigabyte im Monat abschließen. Ob dieses Datenvolumen für den täglichen Gebrauch mit Smartphone, iPad und Mac ausreicht, ist von Person zu Person verschieden. Der Durchschnittshaushalt kommt zwar mit 2 Gigabyte am Tag aus, wer allerdings häufig Streamingdienste nutzt, benötigt unter Umständen weitaus mehr. Außerdem konnten diverse Studien bestätigen, dass vor allem iPhone-Nutzer mehr Datenvolumen benötigen als die Besitzer anderer Smartphones. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden



Langsames DSL? Diese Alternative gibt es zum Kabelanschluss
4 (80%) 25 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.




Zuletzt kommentiert